Presseartikel

Ehrung und Verabschiedung

Er hat die Lehre an der THD in den letzten 24 Jahren geprägt

12.3.2021 | THD-Pressestelle

Fast auf den Tag genau 24 Jahre war Prof. Dr. Dr. Heribert Popp Professor an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Berufen wurde er am 15. März 1997, mit einer besonderen Ehrung wurde er jetzt am 10. März 2021 offiziell verabschiedet. Als Professor für Mathematik, Wirtschaftsinformatik, Wissensmanagement und Künstliche Intelligenz hat der heute 67-Jährige an der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften in den Schwerpunkten E-Business, Informationsmanagement/Wissensmanagement und Wirtschaftsinformatik unterrichtet.

„Sie haben die Lehre an der Hochschule und die Hochschule an sich in den vergangenen 20 Jahren mit am meisten geprägt“, dankte Präsident Prof. Dr. Peter Sperber. Zum Andenken an diese Zeit und als Ehrung überreichte er eine Ehrenurkunde, eine Medaille und eine Taschenuhr mit eingraviertem THD-Logo. „Die Fächer, die Sie unterrichten, sind keine leichte Kost. Trotzdem haben Sie es immer geschafft, die Studierenden dafür zu begeistern“, lobte Prof. Dr. Jürgen Sikorski. Als Vorreiter und Experte auf den Gebieten virtuelle Lehre, Blended Learning und berufsbegleitende Weiterbildung kann Heribert Popp auf einige Höhepunkte seiner Karriere zurückblicken.

Den Vorteil virtueller Lehre hat Heribert Popp früh für sich erkannt. 1998 begann er, digitale Lehrmaterialien in seinem Unterricht einzusetzen. Um die virtuelle Lehre an der THD weiter zu verbreiten und ihr ein stärkeres Standbein zu verschaffen, baute er von 2006 bis 2015 das Kompetenzzentrum E-Learning an der TH Deggendorf auf und leitete es. Erfahrungen in virtueller Lehre hatte er bis dahin auch an der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) gesammelt, an deren Aufbau er sich ab 2000 beteiligte. Die vhb fördert und unterstützt als Verbundeinrichtung mit 31 Hochschulen die Entwicklung digitaler Vorlesungen in Bayern und setzt sich für eine hochschulübergreifende Nutzung ein. Bis heute ist der vhb-Kurs Mathematik I von Heribert Popp einer der meistbesuchten Kurse. Ebenfalls im Jahr 2000 installierte er den ersten Weiterbildungsstudiengang Bayerns, der sich außerdem durch einen hohen Anteil virtueller Lehre (Blended Learning) auszeichnete: den Bachelor Wirtschaftsinformatik. Mit dem Bildungskanal BR-Alpha initiierte er Fernsehvorlesungen für den Studiengang. Insgesamt entstanden dabei 320 Sendungen. 2002 brachte die THD so die ersten Absolventen Deutschlands hervor, die mindestens 50 Prozent ihrer Vorlesungen mit digitalen Materialien absolviert hatten. Dass sich Blended Learning und Künstliche Intelligenz gut verknüpfen lassen, erkannte Heribert Popp 2014. Er entwickelte das erste Konzepte eines Frühwarnsystems für gefährdete Studierende. In der Entwicklung und Ausführung des neu eingeführten Studiengangs Künstliche Intelligenz fand er kurz vor dem Ruhestand noch ein weiteres großes Projekt. „Im September werden wir dann die ersten KI-Absolventen deutschlandweit verabschieden“, erzählt Heribert Popp stolz.

Wer sich so lange als Professor engagiert hat, der hört aber nicht einfach auf. Im kommenden Sommersemester übernimmt Heribert Popp elf Semesterwochenstunden und bleibt seinen Kollegen und Studierenden erhalten. Die neu gewonnene Freizeit will er mit seiner zweiten Leidenschaft verbringen: dem Radfahren.

Bild (THD): Zum Abschied überreichten Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Sperber (2.v.r.), Senatsvorsitzende Prof. Dr. Martina Heigl-Murauer (rechts) und der Dekan der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Jürgen Sikorski (links) eine Urkunde, eine Medaille und eine gravierte Taschenuhr an Prof. Dr. Dr. Heribert Popp.