Bewirb dich jetzt für dein Wunschstudium

an Bayerns internationalster & forschungsstärkster Hochschule

Jetzt bewerben

Studieren & Forschen an der THD.

Innovativ und lebendig. Entdecke deine Hochschule.



Veranstaltungen


Aktuelles

Pressefoto

Am Montag, 12. April trafen sich rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer virtuell zum Interreg-Workshop „Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung“ und erzielten an diesem Tag einen sehr guten Erfolg, der künftig in Forschungsarbeiten im Bereich der grenzüberschreitenden Digitalen Gesundheit beitragen wird.

Der Workshop wurde von Prof. Dr. Thomas Spittler und Anna Schmaus-Klughammer, LLB (hons.) vom European Campus Rottal-Inn (ECRI) in Kooperation mit Thomas Kern von der FH Oberösterreich organisiert. Sie hatten Expertinnen und Experten aus Gesundheitseinrichtungen, Wirtschaft und Wissenschaft eingeladen, Ideen für gemeinsame Projekte zu entwickeln.

Zu Beginn des Workshops bekamen die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Einführung in das Thema der grenzüberschreitenden Gesundheit durch die Vorstellung des Interreg-Projektes INDEED, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die medizinische Versorgung Demenzkranker im europäischen Raum voranzutreiben und zu verbessern. INDEED wurde dankenswerterweise von Prof. Dr. Alexander Kurz und Lea Pfäffel, beide von der Technischen Universität München, vorgestellt.

Anschließend folgten drei Workshops in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tiefer in das Thema einstiegen. In „Digitale Prozesse – der Weg zu mehr Gesundheit oder der gläserne Mensch?“ ging es um Digital Health und digitale Prozesse im Gesundheitswesen und um die Frage, wie eine Patientenkurzakte grenzüberschreitend umgesetzt werden kann. Danach wurde das Thema Gesundheit und KI kombiniert und die Frage gestellt, ob Bio- und Medizininformatik, explainable Artificial Intelligence und Klinische Kernprozesse die Lösung für ein besseres Leben sein können. Abschließend ging es um Sensorik für medizinische Anwendungen und darum, ob diese als Quelle für innovative Therapie und Prävention genutzt werden können.

Daraufhin folgte der Kreativpart des Tages mit Ideenfindung und Konkretisierung der Forschungsfrage. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Unternehmen und Kliniken arbeiteten dabei hochkonzentriert und man vernetzte sich auch zwischen den Workshopthemen, was dem Prozess nochmals Schwung gab. Am Ende entstanden acht konkrete Forschungsfragen, was ein überdurchschnittlich guter Erfolg für einen Workshop dieser Art ist. Diese Forschungsfragen müssen nun in Projektanträge gegossen werden, um die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung vorantreiben zu können.

Pressefoto

Seit fast 40 Jahren ist der Test of English for International Communication (TOEIC) gefragt, wenn es um den Nachweis von berufsbezogenem Englisch geht. Er dient sowohl Arbeitnehmern als auch Bildungseinrichtungen weltweit als Standard für den zuverlässigen Nachweis von Englischkenntnissen. Denn unter „gutem“ Englisch verstehen Bewerber und Personalchefs oft zweierlei. Die THD bietet im Mai den nächsten Prüfungstermin, auch für Externe.

Der TOEIC Listening & Reading Online deckt die beiden Bereiche Hörverstehen und Leseverstehen ab. Absolviert wird der zweistündige reine Multiple Choice Test am Computer. Jeder Kandidat wird exakt in sein jeweiliges Sprachniveau eingeordnet und erhält stets ein Ergebnis – ein Nichtbestehen gibt es nicht. Der nächste TOEIC Listening & Reading Test Online findet an der THD am Freitag, 21. Mai um 13:30 Uhr statt. Verpflichtend ist vorab der Probetermin am Mittwoch, 12. Mai, ebenfalls um 13:30 Uhr. Eine Anmeldung ist bis 1. Mai unter sprachenzentrum@th-deg.de möglich. Die Prüfungsgebühr beträgt 130 Euro bzw. 150 Euro bei Zertifikatswunsch. Die Teilnehmerzahl für Prüfungen ist begrenzt.

Nähere Informationen unter: https://th-deg.de/de/studierende/sprachkurse-awp-faecher#accordion-toeic

Pressefoto

Am 15. April startet der Bewerbungszeitraum für das Wintersemester am European Campus Rottal-Inn (ECRI), der internationalen Fakultät der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Neben den bereits vorhandenen Studiengängen können Studieninteressierte sich auch für den neuen Masterstudiengang Global Public Health bewerben.

Gerade in Zeiten einer globalen Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig Gesundheit weltweit ist. Der Studiengang Global Public Health trägt diesen Anforderungen Rechnung. Als Joint Degree zusammen mit der Savonia Universität in Finnland ist der Studiengang international aufgebaut und geht auf die Herausforderungen des globalen Gesundheitswesen ein.

Studierende lernen während des Masterstudiums Global Public Health wie Gesundheit im globalen Gesundheitswesen gemanagt und gefördert werden kann. Der Studiengang fokusiert sich dabei sowohl auf das Gesundheitswesen in Industrienationen als auch in Entwicklungsregionen weltweit. Dabei wird auch auf die Zusammenhänge zwischen Gesundheitsproblemen und Kultur, Politik, Menschenrechten sowie ethischen Werten eingegangen. Diese Themen werden in der Winter School am ECRI und in der Summer School an der Savonia Universität in Finnland nochmals vertieft. Die Studierenden profitieren dabei von der Expertise und intensiven Forschung rund um Digitalisierung im Gesundheitswesen von Prof. Dr. Thomas Spittler, dem Leiter des Studiengangs, und seinem Team.

Mit dem Masterabschluss steht den Absolventinnen und Absolventen des Studiengang Global Public Health eine Bandbreite an Berufschancen offen. Sie können entweder für Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Internationale Organisationen wie beispielsweise die WHO oder bei Beratungsunternehmen einsteigen. Aber auch Stellen im Gesundheitsmanagement, der Gesundheitsförderung, dem Personalmanagement, der Verwaltung, im Marketing und Controlling oder in der arbeitsmedizinischen Versorgungen kommen für Studierende dieses Studiengangs nach erfolgreichem Abschluss in Frage.

Mit einem Joint Degree und der Aufteilung zwischen Deutschland und Finnland ist der Masterstudiengang ein einzigartiger Joint Degree, den es in dieser Form an der THD bisher noch nicht gegeben hat. Gerade für ein international ausgerichtetes Studium, das es sich als Ziel gesetzt hat, globale Herausforderungen anzunehmen und das Gesundheitssystem weltweit zu verbessern, ist das ein absoluter Mehrwert.

Neben dem Masterstudiengang Global Public Health startet auch der Master of Digital Health im kommenden Wintersemester. Wer erst einen Bachelor machen möchte, hat die Wahl zwischen Health Informatics, Industrial Engineering, International Tourism Management / Health & Medical Tourism und Energy Systems Engineering. Informationen zu den Studiengängen stehen auf der Website des ECRI unter https://th-deg.de/ecri zur Verfügung.

Der ECRI ist mit Englisch als Unterrichtssprache der einzige komplett englischsprachige Campus in ganz Bayern. Dies macht das Studium am ECRI in Pfarrkirchen besonders für international ausgerichtete Studieninteressierte attraktiv, denen nach dem erfolgreichen Abschluss alle Türen offenstehen.

Chat Icon Chat Icon