Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Informationen für Unternehmen.

Innovativ und Lebendig

Die Technische Hochschule Deggendorf bietet Ihnen verschiedene Kooperationsmöglichkeiten:

  • Finden Sie die Studierenden und Absolventen, die ideal zu Ihrem Unternehmen und Ihren offenen Stellen passen.
  • Unterstützen Sie Studierende als Mentor oder Förderer.
  • Arbeiten Sie mit der Technischen Hochschule Deggendorf bei Seminaren und Projekten zusammen.
  • Profitieren Sie als Kooperationspartner von den Ergebnissen der anwendungsorientierten Forschung einer Technischen Hochschule.
  • Nutzen Sie die Räumlichkeiten der Technischen Hochschule Deggendorf für Ihre Events und Veranstaltungen.

 

Gerne beraten wir Sie individuell. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Werden Sie deshalb noch heute Kooperationspartner des Career Service - wir freuen uns auf Sie!

Veranstaltungen


Aktuelles

Pressefoto

Nur ein Drittel aller bayerischen Hochschulen haben feste Mitarbeiter, um ihre Alumni-Arbeit zu bestreiten. Während manche Hochschulen und Universitäten diese weiter zurückfahren, wird die Nachbetreuung ehemaliger Studentinnen und Studenten an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) von der Hochschulleitung sehr unterstützt. Am Mittwoch, 1.12.2021, schaltete sich der Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, für 30 Minuten dem virtuellen Regionalgruppentreffen Bayern des Dachverbands für Alumni-Arbeit alumni-clubs.net (acn) zu. Er nutzte die Gelegenheit, um mit den anwesenden Referentinnen den Stellenwert von Alumni-Arbeit zu diskutieren.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte im Rahmen des Online-Gesprächs: „Das Wissen und die Erfahrungen unserer ‚Ehemaligen‘ sind ein großer Schatz für die bayerischen Hochschulen, auf den wir stolz sind.“ Die Alumni-Arbeit mache diesen Schatz sichtbar und für die aktuellen Studentinnen und Studenten genauso wie für die Hochschulen praktisch nutzbar. Und auch die Absolventinnen und Absolventen selbst würden von der Vernetzung untereinander profitieren. Sibler weiter: „Im neuen Hochschulinnovationsgesetz werden wir die individuellen Spielräume der Hochschulen erweitern. Das wird auch der Alumni-Arbeit neue Chancen und Perspektiven eröffnen.“ Das neue Gesetz werde die Möglichkeiten der Hochschulen ausdehnen, mit externen Partnern und Netzwerken zu kooperieren. Außerdem biete es die Rahmenbedingung für Unternehmensgründungen und -beteiligungen. Zusätzlich werde es den Hochschulen ermöglicht, ihren Absolventinnen und Absolventen Infrastruktureinrichtungen wie Labore oder Geräte zu Gründungszwecken auch über das Studium hinaus noch für eine gewisse Zeit zur Verfügung zu stellen. So werden neue Möglichkeiten der Vernetzung und Zusammenarbeit von Hochschulen und Alumni geschaffen.

Für Ulrike Sauckel, Alumni-Referentin der THD, sei die Wertschätzung von Seiten des Ministeriums ein wichtiger Schritt, um Alumni-Arbeit an allen Bayerischen Hochschulen zu etablieren. Sauckel ist auch Regionalgruppensprecherin Bayern des Dachverbands alumni-clubs.net. In Deggendorf funktioniere es sehr gut, dass fertig Studierte nach ihrem Abschluss mit der Hochschule in Kontakt bleiben. In Deggendorf wird seit 16 Jahren nachhaltige Alumni-Arbeit von der zentralen Einrichtung THD-Alumni betrieben, unterstützt vom Verein AlumniNet, der in seinem 20. Vereinsjahr über 1000 Mitglieder zählen darf. Der Hochschul-Verein bietet Bewerbungstrainings, Seminare für Führungskräfte oder Business-Trips an.

Link zum Imagefilm des Vereins: https://alumninet.th-deg.de/?page_id=4377&lang=de

Pressefoto

Das nächste »DigiCamp« der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) beschäftigt sich am 16. Dezember von 16 bis 19 Uhr mit Praxisanwendungen der Wirtschaftspsychologie in Unternehmen sowie neuesten digitalen Entwicklungen im Personalabereich. Über ihre DigiCamps forciert die THD den Wissenstransfer zwischen Hochschule, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Veranstaltungen der Reihe finden derzeit nur virtuell statt.

Prof. Dr. Cordula Krinner von der School of Management der THD wird beim kommenden THD-DigiCamp darüber referieren, „wie die Wirtschaftspsychologie zur Gestaltung moderner Arbeitsumgebungen beitragen kann.“ Auf das kontrovers diskutierte Thema des Nudgings, also des Anstupsens, um Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken, wird Prof. Dr. Armin Eichinger von der gleichen Fakultät eingehen. Sein Thema: „Digital Nudging: Gestaltung von Einflussnahme online“. Was „Digital HR – heute und morgen“ für die Wirtschaft bedeutet, das erklärt der THD-Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Tobias Nickel, bevor abschließend Bernadette Busler vom Zentrum für Studium und Lehre Stellung bezieht, warum New Work unbedingt Future Skills braucht.

Zudem werden im Rahmen des DigiCamps der berufsbegleitende Masterstudiengang »Wirtschaftspsychologie, M.Sc.« des Zentrums für Akademische Weiterbildung und Kooperationsmöglichkeiten mit der Hochschule aufgezeigt. Die Möglichkeit zum Austausch und zu Netzwerken ist wie immer im Anschluss an die Veranstaltung gegeben.

Das detaillierte Programm des DigiCamps ist auf der Homepage der THD unter https://www.th-deg.de/de/unternehmen/digitalisierung-im-dialog zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos, die Zugangsdaten werden nach Anmeldung verschickt. 

Pressefoto

Prof. Dr. Georgi Chaltikyan, Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Digital Health am European Campus Rottal-Inn (ECRI), wurde als Hauptredner und Diskussionsteilnehmer zu zwei internationalen Kongressen eingeladen. Die Kongresse zum Thema Digital Health wurden von Brasiliens dynamischer Digital Health-Community organisiert. Er sprach sowohl auf dem Global Summit on Telemedicine and Digital Health als auch auf dem Brazilian Congress of Telemedicine and eHealth, die beide im November 2021 stattfanden.

Bei der ersten Veranstaltung handelte es sich um ein Webinar im Vorfeld des Treffens zum Thema "Digital Health Education", das Teil der Veranstaltungsreihe "Global Summit on Telemedicine and Digital Health" war. In seiner Keynote sprach Prof. Chaltikyan über die Geschichte und die Entwicklung von Telemedizin und Telehealth hin zu eHealth und Health IT und schließlich zu Digital Health (mit wichtigen Unterschieden zwischen den Konzepten und Definitionen). Er gab Einblicke in das sich verändernde Paradigma der Health IT- und Medizin-/Gesundheitsinformatik-Ausbildung, erörterte den neuartigen Ansatz zur Förderung interdisziplinärer Spezialisten, die in der Lage sind, die digitale Transformation des Gesundheitswesens voranzutreiben, und stellte die Erfahrungen mit dem Master of Digital Health am ECRI vor. Der Global Summit 2021, der vom 9. bis 12. November in São Paulo stattfand, zog zweitausend virtuelle Teilnehmer aus der ganzen Welt an und bot an vier Tagen insgesamt 100 Stunden Inhalt in 95 Sitzungen, die von 200 Rednern aus 24 Ländern präsentiert wurden.

Auf dem Brasilianischen Kongress für Telemedizin und eHealth wurde Prof. Chaltikyan zu einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Professional Education Transforming Telemedicine and Digital Health" eingeladen. An der Diskussion nahmen auch Prof. S. Yunkap Kwankam, der Exekutivdirektor der Internationalen Gesellschaft für Telemedizin und eHealth (ISfTeH), Herr Frank Lievens, der Exekutivsekretär der ISfTeH und Frau Dina Ziadlou, Vorsitzende der ISfTeH-Arbeitsgruppe zur digitalen Transformation, teil. Moderiert wurde die Diskussion von Prof. Jefferson Fernandes, Leiter des Bildungsprogramms und Vorstandsmitglied der ISfTeH. Die Podiumsteilnehmer präsentierten ihre Visionen und Meinungen über die Optimierung der Ausbildung im Bereich Digital Health auf internationaler und globaler Ebene und führten eine lebhafte Diskussion über die Herausforderungen und Möglichkeiten der Bereitstellung von Fachkräften für die digitale Transformation.

Sowohl in der Keynote als auch in der Podiumsdiskussion wurde auch die laufende Arbeit am Consortium of Educational Institutions in Digital Health (CONEDIG) vorgestellt und diskutiert, einer Initiative unter der Schirmherrschaft der ISfTeH, zu deren Gründungsmitgliedern der ECRI gehört.

Der ECRI der Technischen Hochschule Deggendorf ist seit 2018 akademisches institutionelles Mitglied des ISfTeH.