Presseartikel

Initiative Nationale Bildungsplattformen

Digitale Brieftasche für Prüfungsleistungen – TH Deggendorf setzt sich mit Förderprojekt durch

11.11.2021 | THD-Pressestelle

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) hat sich erfolgreich um die Teilnahme an der „Initiative Nationale Bildungsplattformen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. In der Hochschullandschaft existieren eine Vielzahl an Hochschulinformationssystemen zur Speicherung und Verarbeitung von Leistungen und Lehrinhalten. Diese sind aber sehr unterschiedlich aufgebaut und zusätzlich werden im Moment Dokumente in aufwendigen Verwaltungsprozessen in Papierform versandt und genehmigt. Hier will die THD Abhilfe schaffen. Es soll eine deutschlandweit nutzbare Plattform entstehen, die Bildungsleistungen digital speichert und anerkennt. Im Oktober ist die erste Konzeptphase für die Entwicklung eines Prototyps angelaufen.

Wenn ein Studierender einen Studiengang wechselt oder nach seinem Bachelorstudium einen Master anstrebt, sind seine bisher erbrachten Leistungen wichtig für die Anerkennung bzw. die Zulassung zum Studium. Das händische Verwalten der Dokumente ist aber sehr aufwendig und kostet Zeit. Die Idee des THD-Projekts ist es, digitale und fälschungssichere Alternativen für diesen Prozess zu schaffen, die idealerweise deutschlandweit eingesetzt werden. Damit soll mehr Transparenz und Durchlässigkeit im Bildungssystem entstehen. „Wenn das klappt, wird die Navigation durch den digitalen Ankennungs-Dschungel erheblich vereinfacht“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Dorner. Er gehört als Leiter mit seinem Institut für Angewandte Informatik zum Projekt-Team, genauso wie das IT-Zentrum mit der Leiterin Prof. Helena Liebelt und dem operativen Leiter Andreas Englmeier sowie die Abteilung Kommunikation & Marketing unter Leitung von Martina Heim. In der ersten Phase wird das IT-Zentrum der Hochschule mit Hilfe von Blockchain-Technologien eine digitale Brieftasche, ein sogenanntes Wallet, entwickeln. Darin sind die Bildungsdaten des Users abgelegt. Das Webseite-Team der THD stellt eine benutzerfreundliche Oberfläche für die geplante Plattform. „Stellen Sie sich vor, Sie haben all Ihre Abschlüsse, Prüfungen, Noten, die Sie in Ihrem Leben erreicht haben, an einem zentralen sicheren Ort gespeichert. Egal wo Sie sich deutschlandweit bewerben, Ihre digitale Börse wird überprüft, z. B. von einer anderen Hochschule, und die passenden Module einfach anerkannt“, erklärt Dorner. Als regionales Beispiel nennt er die EDV-Fachschule in Plattling: „Schon jetzt erkennen wir Leistungen der EDV-Fachschule Plattling für ein Informatik-Studium an, das sollte einfach, automatisiert ablaufen und nicht mit viel Papier- und Verwaltungsaufwand.“

Nach der ersten Projekt-Phase von insgesamt fünf Monaten prüfen Fachgutachter die deutschlandweiten Ideen und geben die förderwürdig eingestuften Konzepte und Strategien für eine zweijährige Umsetzungsphase frei.

Bild (THD): (v.l.) Alexander Wüst, Philipp Achatz, Solange Coronel-Chavez, Andreas Englmeier, Martina Heim, Philipp Gläßer, Patrick Fuchs, Prof. Dr. Wolfgang Dorner