Studierende treffen Bundesgesundheitsminister

2.5.2016 |

20160502 pflegeerklärung

Studierende der Pflegepädagogik übergeben Bundesminister Gröhe die „Moosburger Erklärung PRO Generalistik“

Studierende der Pflegepädagogik trafen am Samstag in Moosburg an der Isar mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am Rande einer Veranstaltung zum neuen Pflegeberufegesetz zusammen. Gemeinsam mit Ihrem Studiengangleiter und Dekan der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften Prof. Dr. Michael Bossle, übergaben Sie die „Moosburger Erklärung“.

Darin sprechen Sie sich - wie auch die fachwissenschaftliche Expertise - deutlich PRO Generalistische Pflegeausbildung aus. Die Reform der Pflegeberufe ist überfällig und die nur auf Lebensalter ausgerichtete Grundausbildung wird den Herausforderungen der Zukunft nicht mehr gerecht, so der Tenor der Erklärung. Die zukünftigen Lehrpersonen in der Pflege, die an der THD Pflegepädagogik studieren, kennen die Pflegesituation in Altenheimen, Kliniken und ambulanten Pflegediensten bestens und aus allernächster Nähe. Deshalb begrüßen Sie sowohl eine europäische Angleichung als auch die damit verbundene Durchlässigkeit von Pflegepersonen, die zukünftig vielseitig in allen Versorgungssettings einsetzbar sind.
Prof. Dr. Michael Bossle, Studiengangleiter freute sich nach dem Treffen mit Minister Gröhe: „Das neue Pflegegesetz ist ein Treiber für die Entwicklungen im Pflegebildungssystem. Wir haben bereits darauf Rücksicht genommen und werden eigens mit einem pädagogischen Masterstudiengang dahingehend unsere BA Absolventen in Richtung Schulentwicklung begleiten können. Mit unseren Netzwerken für Management und dem neu gegründeten Bildungskreis können wir zudem noch mehr in die Praxis ausstrahlen!“
Für viele der mitgereisten Studierenden war es ihr letzter Tag an der THD, da nun nur noch das Verfassen deren BA Thesis ansteht. Dem Bundesgesundheitsminister zum Abschluss des Studiums die Hand geschüttelt zu haben, wird sicher vielen in Erinnerung bleiben.

02.05.2016 | Prof. Dr. M. Bossle