Über Doping sprechen

18.10.2017 |

Workshop der THD, des Bayerischen Sportärzteverbandes und des Bayerischen Landessportverbandes am 21.10.2017

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) unterstützt die Aufklärung gegen den Einsatz von Doping im Sport. Im Studiengang „Angewandte Trainingswissenschaften“ setzen sich Studierende in einer speziellen Lehrveranstaltung mit den Ursachen und Auswirkungen der Schattenseite des Spitzensports auseinander. Über die Grenzen der Hochschule hinaus können sich Interessierte am kommenden Samstag, 21. Oktober im Rahmen eines ganztägigen Workshops mit dem Titel „Sauberer Sport möglich?“ an der THD über dieses Thema umfassend informieren.

Veranstalter des zweiten Deggendorfer Antidoping-Workshops ist der Bayerische Sportärzteverband e.V. (BSÄV) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landessportverband e.V. (BLSV) und der THD. Thematisch stehen aktuelle Tendenzen in der Dopingszene und praxisrelevante Präventionsmaßnahmen im Mittelpunkt. Neu werden bei der diesjährigen Veranstaltung Fallbesprechungen in Kleingruppen durchgeführt. Dabei werden das konkrete Vorgehen und der Umgang mit Verdachtsfällen exemplarisch erarbeitet. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Akteure im Sport, so auch an Sportlehrer, Trainer, Funktionäre und Übungsleiter im Freizeitsport. Anmeldungen werden vom Bayerischen Sportärzteverband entgegen genommen. Weitere Informationen zum Programm sind hier zu finden.
Die Veranstaltung kann auf die Verlängerung von Trainerlizenzen (Trainer-C bis Honorartrainer) und die ärztliche Fort- und Weiterbildung „Sportmedizin“ (9 Fortbildungspunkte, 8 Stunden in den Kategorien G und I) angerechnet werden.

18. Oktober 2017 | THD-Pressestelle (TK)