Hochwassersimulation

7.2.2013 |

20130207-hochwassersimulation

Hochwassersimulation - Hochschule Deggendorf unterstützt junge Forscher.

Simon Pernpeintner (11), David Pfeffer (11) und Tobias Bayerl (14) vom St. Gotthard Gymnasium Niederalteich stellten zusammen mit ihrer Betreuungslehrerin Susanne Morawietz in der Fakultät Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der Hochschule Deggendorf ihr Projekt Hochwasserschutz in Auerbach vor.

Ferner informierten sie sich bei Prof. Rudolf Metzka, dem Fachmann für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft an der HDU, über Hochwasserschutz und Hochwassersimulation. Unterstützt wurde dieser durch seinen Mitarbeiter Heinrich Schreiner.

Mit dem open source 3-D Grafikprogramm Blender haben die drei jungen Forscher das Hochwasserrückhaltebecken des Mapferdinger Baches in Auerbach digital nachgebaut und eine Hochwassersimulation durchgeführt. Das ging anfänglich nicht ohne Schwierigkeiten ab. Diese gab es z. B., als ein DIN A0 Plan in DIN A4 Teile aufgeteilt, eingescannt und in das Programm eingelesen werden musste. Die Höheninformationen wurden dazu manuell ergänzt. Das Rückhaltebecken konnte somit räumlich dargestellt und letztendlich auch mit Wasser gefüllt werden.

Um die Simulation verfeinern zu können, waren noch ein paar Detailfragen zu klären. Prof. Metzka stand den Jungforschern diesbezüglich Rede und Antwort. So erklärte er den aufgeschlossenen Schülern anhand einer anschaulichen Präsentation u.a. den genauen Aufbau und die Funktionsweise eines Hochwasserrückhaltebeckens mittels Dammquerschnitten und Bildern des betreffenden Objektes. Details des Grundablasses mit Blende, Grobfang und spezifische Daten des Beckens wurden interessiert aufgenommen und notiert.

Heinrich Schreiner zeigte den jungen Gästen abschließend, wie mit den Programmen SMS und Hydro-as-2D eine 2D-Strömungssimulation aufgebaut, berechnet und ausgewertet wird. Die resultierenden 3D-Ansichten fanden die jungen Besucher dabei besonders interessant.

Den Wunsch der Schüler, einmal an einer Wasserbauvorlesung teilnehmen zu dürfen, wird Prof. Metzka im Sommersemester erfüllen.