Prof. Dr.-Ing. Bernhard Bösl im Preisgericht

13.11.2013 |

20131113-boesl

THD-Professor im Preisgericht eines interdisziplinären Wettbewerbs.

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Bösl von der Technischen Hochschule Deggendorf war einer von neun Preisrichtern bei einem von der Autobahndirektion Nordbayern erstmals durchgeführten interdisziplinären Wettbewerb für den Bau einer Autobahn-Rastanlage.

 

Ferner waren im Preisgericht u.a. der Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde in München, Dipl.-Ing. Karl Wiebel und der Präsident der Autobahndirektion Nordbayern Dipl.-Ing. Reinhard Pirner vertreten. Die Präsidentin des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten, Dipl.-Ing. Andrea Gebhard, leitete das Gremium.

Die Autobahn-Rastanlage wird an der Bundesautobahn A 73 Suhl – Lichtenfels nahe der Ortschaft Drossenhausen entstehen und den Namen „Lange Berge“ erhalten. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2016 in Betrieb geplant.

Aufgrund der starken Verkehrszunahme, insbesondere beim Schwerverkehr, besitzt der Bau neuer Rastanlagen an Autobahnen höchste Priorität. Allerdings gibt es bei der Realisierung derartiger Anlagen häufig Widerstände bei der Bevölkerung vor Ort. Mit der Durchführung eines Interdisziplinären Wettbewerbs können optimierte Lösungen erarbeitet werden, die sowohl gestalterischen und umweltrelevanten wie auch verkehrlichen Gesichtspunkten gerecht werden.

15 Planungsgemeinschaften waren für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassen. Die Entwürfe der beiden Siegerteams überzeugten mit einer voll funktionsfähigen und verkehrssicheren Verkehrsflächengestaltung und einem überzeugenden Konzept bei der Landschaftsplanung.