3. Vortrag im Rahmen der Kolloquienreihe WS 12/13

16.12.2012 |

20121217-3-kolloquienreihe

„Das Rätsel der kosmischen Strahlung bei Energien bis zu 1020 eV“

so lautet der Titel zum 3. Vortrag im Rahmen der Kolloquienreihe im Wintersemester 2012/13 der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik von Dr. Ralf Ulrich vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Kernphysik. 

Die von Victor Franz Hess 1912 entdeckte Kosmische Strahlung, nicht zu verwechseln mit der Kosmischen Hintergrundstrahlung, ist eine hochenergetische Teilchenstrahlung aus dem Weltall (Sonne, Milchstraße, ferne Galaxien), welche im Wesentlichen aus Protonen, aber auch aus Alphateilchen und Elektronen, sowie wenigen schweren Atomkernen besteht. Dabei können bei der extragalaktischen Strahlung Höchstenergien bis zu 1020 eV erreicht werden. Pro Quadratmeter und Sekunde treffen etwa 1.000 Teilchen auf die äußere Erdatmosphäre mit bis zu 1011 Sekundärteilchen je Primärteilchen. Der Vortrag wird uns in diese faszinierende Welt der Teilchenphysik einführen.

Herr Dr. Ulrich, Jahrgang 1976, studierte Physik an der Universität Karlsruhe und an der Université Joseph-Fourier, Grenoble. Seine Promotion legte er in Zusammenarbeit mit dem Pierre Auger Observatorium, Argentinien, ab. Seine Forschungsarbeiten umfassen u. a. die Mitarbeit beim KASCADE Grande Experiment am Forschungszentrum Karlsruhe, beim ICECUBE Experiment am Bartol Research Institute, Newark Delaware, in der theoretischen Arbeitsgruppe von Prof. Biermann am Max Plank Institut für Radioastronomie, Bonn, beim FIX-TARGET Experiment am Europäischen Kernforschungszentrum, Genf und am Institute for Gravitation and the Cosmos , University of Pennsylvania. Heute ist er Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am KIT und offizieller Sub-Detektor Co-Projekt Leiter der CMS Kollaboration für das CASTOR Kalorimeter in extremer Vorwärtsrichtung.

Der Vortrag findet am 17.12.2012 um 17:30 Uhr im Raum C 001 statt.