Masterstudenten im Silicon Valley

9.1.2017 |

silicon valley artikel fotoStudierende des Masterstudiengangs Technologiemanagement verbringen eine Woche an der Santa Clara University

Ende September 2016 verbrachten 14 Studierende des Masterstudiengangs Technologiemanagement im Rahmen des FWP-Fachs „Technology to Market“ eine Intensivwoche an der Santa Clara University im Herzen des Silicon Valleys. Dort hörten die Deggendorfer Studierenden Vorträge zum Themenkomplex Innovation, Unternehmertum sowie Markenbildung. Neben den universitären Veranstaltungen besuchten sie namenhafte Firmen wie NVIDIA, Jabil Blue Sky und Zollner.

Namensgebend für das Silicon Valley war die Entwicklung der Halbleiterherstellung aus Silizium. Aus unscheinbaren Start-ups haben sich dort seit den 1960ern Weltunternehmen wie Hewlett-Packard, Intel, Apple, Google, Facebook u.v.m. entwickelt. Neben den etablierten Firmen hat sich dort eine starkwachsende Gründerszene gebildet, die durch Einrichtungen wie dem Plug and Play Tech Center gefördert werden. Solche Beratungszentren verhelfen den Bewohnern des Tech-Standortes ihren Unternehmergeist und Innovationswillen in zahlreichen Start-ups zu verwirklichen.
Der Campus der Santa Clara University ähnelt, für deutsche Verhältnisse, eher einer kleinen Stadt. Das weitläufige Areal biete Wohnraum für die Studenten sowie zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten im hochschuleigenen Fitnessstudio oder in den Stadien. Aus dem Vorlesungsprogramm der Universität wurden den Deggendorfer Studierenden interessante Vorträge präsentiert. Die Einstellung im Valley lautet „Fail fast – learn quick“ wohingegen in Deutschland die Fehlervermeidung oberste Priorität hat. Daher wird das amerikanische Mindset als Motor für Innovationen angesehen. Ergänzend zu den Vorträgen nahmen die Studierenden der THD an einem Workshop der Firma Zollner teil. Dabei erarbeiteten sie für zwei Produkte, die von Zollner produziert werden, Empfehlungen zum weiteren Vorgehen. Dies bot ihnen eine tolle Gelegenheit das Erlernte aus dem Studium anzuwenden.
Zurückgekommen sind die Studierenden mit zahlreichen Eindrücken, die sie mit in den Start des Berufslebens nehmen werden. Alle Teilnehmer würden zukünftigen Masterstudenten diesen Auslandsaufenthalt empfehlen. Ein besonderer Dank geht an die Fakultät NuW und alle, die an der Organisation und Durchführung beteiligt waren.

09. Januar 2017 | THD-Pressestelle (TK)