"This site requires JavaScript to work correctly"

Presseartikel

Anlass zum Feiern

20 Jahre akademische Weiterbildung an der THD

22.2.2022 | THD Zentrum für Akademische Weiterbildung

 

 

 

 


Online-Netzwerkabenden im Rahmen des Jubiläums:

  • IT, KI & Engineering 4.0 am Donnerstag, 19. Mai 2022 ab 18 Uhr.
  • Leadership & Management am Donnerstag, 07. Juli 2022 ab 18 Uhr.
  • Gesundheit & Psychologie am Donnerstag, 20. Oktober 2022 ab 18 Uhr.

Kostenfreie Anmeldung über unser Anmeldeportal.


 

In diesem Jahr feiert die Technische Hochschule Deggendorf (THD) ein weiteres Jubiläum. Was 2002 im Kleinen begann, hat in den letzten beiden Dekaden eine rasante Entwicklung genommen. Die Akademische Weiterbildung der THD stellt heute für viele Unternehmen und deren ambitionierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine nicht mehr wegzudenkende Institution dar. Mit 16 berufsbegleitenden Studiengängen, 14 Zertifikatskursen sowie individuellen Inhouse-Schulungen.

Studieren, das ist doch für dich nichts! Dieser Satz fiel früher häufig und zerstörte so manche berufliche Ambition. Prof. Waldemar Berg, Vizepräsident und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Akademische Weiterbildung an der THD: „Glücklicherweise haben sich die Zeiten geändert. Seit 20 Jahren erfüllen sich Menschen bei uns den Traum eines Studiums, auch ohne Abitur. Dafür investieren sie häufig einen großen Teil ihrer Freizeit, denn im Unterschied zum klassischen Studium sind unsere Teilnehmenden bereits voll berufstätig und stemmen die Weiterbildung parallel zu Job und Privatleben.“ Natürlich rundet die akademische Weiterbildung auch das Lehrangebot der THD insgesamt ab. Und nicht nur das, wie THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber weiß: „Als Hochschule für angewandte Wissenschaften ist für uns der Kontakt zur Wirtschaft essenziell. Dass uns dies nicht nur in der Forschung sehr gut gelingt, sondern eben auch durch die hochwertigen Weiterbildungsangebote, ist ein enormer Benefit für die Vernetzung und Verwurzelung der THD in der Region.“

Der Grundstein für berufsbegleitendes Studieren an der THD wurde im Jahr 2002 gelegt. Zum erklärten bildungspolitischen Ziel gehörte damals, professionelle wissenschaftliche Weiterbildungsstrukturen an bayerischen Hochschulen zu etablieren. „Studiengang der 1. Stunde“ war der MBA General Management. Hier drückten Ingenieure, BWLer und andere Akademiker erneut die Schulbank und trainierten ihre Kompetenzen in Bereichen wie Teamführung, Projektmanagement und Arbeiten auf internationalem Terrain. Christian Wallstabe, einer der ersten Teilnehmer und Geschäftsführer des Niederwinklinger Dichtungstechnik-Spezialisten Wallstabe & Schneider, erinnert sich: „Damals war ich bereits sieben Jahre im Beruf und wollte mein Wissen aktualisieren. Diese Entscheidung für ein zweites Studium war goldrichtig, denn durch den MBA ist Betriebswirtschaft für mich noch lebendiger geworden. Vieles habe ich im Nachgang besser einordnen können. Ein weiteres Plus: der Networking-Aspekt. Auch 20 Jahre nach dem Hütewerfen bin ich noch mit ehemaligen Kommilitonen in Kontakt.“

Anders als das grundständige Erststudium ist berufsbegleitende Weiterbildung kostenpflichtig und entsprechend hoch sind die Anforderungen an eine professionelle und persönliche Betreuung während des Studiums. Ein zunächst etwa dreiköpfiges THD-Team sorgte für Vertrieb und Marketing, Seminarorganisation und Dozentenmanagement. Schnell entwickelte sich der Bedarf nach weiteren Studienangeboten, wie zum Beispiel Management-Knowhow für Ärzte oder spezielle Kenntnisse für angehende Personalentwickler. Entsprechend wuchsen die Aufgaben und damit die Mitarbeitenden für das damalige „Deggendorf Institute of Management & Technology“. Die Raumnot an der expandierenden Hochschule war enorm und so verteilte sich das Weiterbildungsteam auf Büros quer über den Campus.

Prof. Dr. Wolfgang Dorner, erster operativer Leiter der Weiterbildung, setzte deshalb 2010 einen wichtigen Meilenstein und erinnert sich gern: „Wir waren einer der ersten Mieter im damals nagelneuen ITC2. Ausgestattet mit vier eigenen Seminarräumen samt direkt angrenzenden Backoffice-Büros konnten wir unseren Berufstätigen endlich einen angemessenen Rahmen anbieten.“

Diese räumliche Expansion erwies sich als wegweisend, denn die Nachfrage nach berufsbegleitender Weiterbildung stieg seit 2012 noch einmal massiv an. Die Politik hatte den Weg frei gemacht für das „Studieren ohne Abitur“ und die Deggendorfer trafen mit dem Bachelor Betriebliches Management den Nerv der Zeit: 27 Studierende mit durchschnittlich sieben Jahren Berufserfahrung begannen ihr Studium.

Ein weiterer wichtiger Schritt war die Gründung eines eigenen Teams „Hochschul-Zertifikatskurse & Inhouse-Schulungen“ im Jahr 2016. Das Zentrum für Akademische Weiterbildung wurde damit der wachsenden Nachfrage an zeitlich kompakten Weiterbildungen auf akademischem Niveau gerecht. Hinzu kamen zahlreiche maßgeschneiderte Inhouse-Angebote, zum Beispiel für die Bayerische Landesbank, die BARMER oder die AOK.

Heute werden Hörsäle am ganzen Campus oder auch an externen THD-Standorten von Weiterbildungskursen belegt. Zentrumsleiter Klaus Kandlbinder sieht das als Erfolgsbeweis: „Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisieren 16 berufsbegleitende Studiengänge, 14 Zertifikatskurse plus individuelle Inhouse-Schulungen.“ Das schlägt sich in rund 600 bis 700 Teilnehmende pro Jahr nieder. Um stets am Puls der Zeit zu sein, kooperiert das Zentrum für Akademische Weiterbildung mit aktuell 13 externen Kooperationspartnern aus der Praxis.

Für die Zukunft hat die THD-Weiterbildung große Pläne, erklärt die stellvertretende Zentrumsleiterin Corina Welsch: „Im Zuge der Digitalisierung werden wir hybrides Lernen noch besser ermöglichen und erarbeiten dafür gerade ein Modellprojekt, um das Zug um Zug in unseren Studiengängen zu ermöglichen. Damit soll es den Studierenden noch besser möglich sein, Beruf und Studium miteinander zu vereinen. Höchstmögliche Flexibilität, aber auch Planungssicherheit stehen dabei bei uns stark im Fokus.“

Jana Herbst, Teamleiterin Zertifikate, ergänzt: „Unsere Live-Stream-Kurse werden sehr gut nachgefragt und deshalb wird virtuelle Präsenz für neue Kompaktkurse immer wichtiger. Damit machen wir Deggendorfer Weiterbildung für sehr viel mehr Menschen zugänglich. Bisher schalteten sich schon Teilnehmende aus Österreich, der Schweiz, aus Polen, Belgien, den Niederlanden, aus Schweden und sogar aus Texas dazu. So leistet auch das Zentrum für Akademische Weiterbildung einen kleinen Beitrag zur Marke THD – weit über die Grenzen Niederbayern hinaus.“

Trotzdem bleibt das Zentrum für Akademische Weiterbildung insbesondere bei Studienprogrammen ein Verfechter von Präsenzlehre, betont Zentrumsleiter Klaus Kandlbinder: „Der Austausch zwischen Studierenden und Dozierenden während einer Präsenzvorlesung ist unglaublich wertvoll. Kein Videokonferenztool kann den Sitznachbarn im Hörsaal wirklich ersetzen.

Gespräche und Diskussionen, welche oft spontan entstehen, werden in der realen Welt viel intensiver geführt oder kommen erst dadurch überhaupt zu Stande. Das soziale Miteinander einer Studierendengruppe entsteht erst so richtig durch das tatsächliche Kennenlernen im Hörsaal und natürlich in den Pausen. Daraus erwachsen Netzwerke, beruflich wie privat. Diesen Mehrwert gilt es zu erhalten und deshalb wollen wir den überwiegenden Teil unserer Studiengänge auch weiterhin als Präsenzveranstaltungen anbieten.“

Im Zuge des Jubiläums finden drei Online-Netzwerkabenden statt, zu denen das Zentrum für Akademische Weiterbildung einlädt. Diese sind:

  • IT, KI & Engineering 4.0 am Donnerstag, 19. Mai 2022 ab 18 Uhr.
  • Leadership & Management am Donnerstag, 07. Juli 2022 ab 18 Uhr.
  • Gesundheit & Psychologie am Donnerstag, 20. Oktober 2022 ab 18 Uhr.

 

Bild (THD): v.l.: Klaus Kandlbinder, Zentrumsleiter, Prof. Waldemar Berg, Vizepräsident und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Akademische Weiterbildung und Corina Welsch, stellvertretende Zentrumsleiterin.