Presseartikel

DAAD-Preis 2020

THD vergibt Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

16.10.2020 | THD-Pressestelle

Der größte Traum des Deggendorfer Studenten Mazen Khashfa ist es, den Wiederaufbau seiner Heimat Syrien zu unterstützen. Das Studium zum Bauingenieur an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) schließt er demnächst ab. Für seine herausragenden Leistungen ist er nun mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) geehrt worden.

Mazen Khashfa ist der 18. Träger des DAAD-Preises für ausländische Studierende an der THD. Seit 2017 studiert er Bauingenieurwesen in Deggendorf. Seine Bachelorarbeit bei der Firma Lindner in Arnstorf wird er demnächst abschließen. Den DAAD-Preis 2020 erhält er, weil er sehr motiviert und erfolgreich studiert, sich ehrenamtlich einbringt und vielseitige Kontakte innerhalb und außerhalb der THD pflegt. Sein Lebensweg ist beispielhaft für die gelungene Integration von Geflüchteten in Deutschland. Mazen Khashfa ist in Syriens Hauptstadt Damaskus geboren. Um dem Krieg in seinem Heimatland zu entfliehen, entschied er sich nach Deutschland zu kommen und hier ein neues Leben zu beginnen. Er verstand es schnell, sich zu integrieren und die Deutsche Sprache zu erlernen, um hier erfolgreich studieren zu können. Vor seinem Bachelorstudium nahm er an einem studienvorbereitenden Angebot für geflüchtete Studierende teil und konnte im Zuge dessen neben einem Deutsch-Sprachkurs auch bereits erste Fachkurse besuchen. Um anderen Studierenden mit Fluchthintergrund zu helfen, engagiert er sich im Programm Welcome@DIT und leistet einen Beitrag für die internationale Gemeinschaft an der THD. Seine Erfahrungen, die er durch sein Studium und Leben in Deggendorf sammeln durfte, gibt er gerne weiter. Seine Lebenseinstellung habe sich seitdem geändert. Man könne alles schaffen, wenn man fest an sich glaubt. So wie er selbst, der es geschafft hat sich in einer fremden Kultur vollständig zu integrieren, die Sprache zu erlernen und erfolgreich zu sein.

Der DAAD-Preis für hervorragende Leistungen internationaler Studierender an den deutschen Hochschulen ist mit 1.000 Euro pro Hochschule dotiert. Seit mehr als zehn Jahren wird er vergeben und soll dazu beitragen, den großen Zahlen internationaler Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden. Damit wird deutlich, dass jeder einzelne internationale Studierende ein Stück von Deutschland in seine Heimat mitnimmt und etwas von sich in Deutschland lässt – eine Bereicherung für beide Seiten. Die Studierenden, die über ihre jeweilige Gasthochschule einen solchen Preis erhalten haben, stehen für ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen aus der ganzen Welt. Sie sind künftige Partner für Deutschland in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Bild (THD): THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber (rechts) und die Leiterin des International Office, Lisa Werner (links) überreichten den DAAD-Preis an den angehenden THD-Absolventen Mazen Khashfa (Mitte).