Presseartikel

Systemische Prozessberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement

„Gesundheit und Gesunderhaltung im Handwerk“ mit Zertifikat der THD

16.9.2020 | THD-Pressestelle

Vor fast genau zwei Jahren starteten Handwerkskammern aus ganz Deutschland zusammen mit der  INQA (Initiative Neue Qualität in der Arbeit) das Projekt „Gesundheit und Gesunderhaltung im Handwerk“. Das Ziel: Handwerksbetriebe sollen zukünftig ausgebildete Ansprechpartner bei ihren Kammern finden, die zum Thema beraten und begleiten. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) war wesentlicher Partner dieses Projekts. Basierend auf dem Hochschul-Zertifikat „Systemische Prozessberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement“ bildete die Forschungsgruppe für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit neun Betriebsberaterinnen und Betriebsberater für die Handwerkskammern aus.

Die Teilnehmer haben sich die letzten zwei Jahre intensiv, sowohl theoretisch als auch praktisch, mit den Inhalten des Kurses der THD auseinandergesetzt. Ein grundlegender Gedanke des Zertifikatsleiters Prof. Dr. Stephan Gronwald ist, die Eigenverantwortung von Beschäftigten in Betrieben zu stärken: „Insbesondere in Kleinst- und Kleinbetrieben steckt das Thema Gesundheit und Gesunderhaltung noch in den Kinderschuhen. Die Möglichkeit über Betriebsberaterinnen und Betriebsberater der Handwerkskammern hier einen ersten Ansprechpartner zu haben, ist derzeit in Deutschland einzigartig.“ Am 14. und 15. September fand in der Abtei Münsterschwarzach die Abschlussveranstaltung des Projekts statt. Es trafen sich alle Verantwortlichen der Handwerkskammern sowie Vertreter der einzelnen Projektbeteiligten. Über die Grenzen der Handwerkskammern in Bayern, aber auch über die der Bundesländer hinweg, entstanden sieben interessante Projekte, die vor allem für Aufmerksamkeit im Handwerk sorgen. Neben der Zertifikatsverleihung zur Fortbildung der Betriebsberaterinnen und Betriebsberater war der Vortrag von Pater Anselm Grün einer der Höhepunkte der zweitägigen Veranstaltung. Er sprach vor allem über das Thema Führung und wie wichtig es sei, sich selbst zu vertrauen. „Wer andere führen will, muss sich selber führen können“, so Pater Anselm Grün. Das Besondere dabei sei, sich nicht zu verändern, sondern zu verwandeln. Veränderung heißt jemand anderer zu werden, Verwandlung dagegen ist immer mehr „ich selbst“ werden. Am zweiten Tag der Abschlussveranstaltung lag das Augenmerk auf einer Diskussion zur der Zielsetzung der INQA in Bezug auf das Handwerk und einer Verstetigung des Projekts. Mit einer Führung durch die Abtei Münsterschwarzach und einem gemeinsamen Mittagessen endete die zweitägige Veranstaltung. Die 12-monatige berufsbegleitende Weiterbildung „Systemische Prozessberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement“ kann am Zentrum für akademische Weiterbildung von Interessierten aller Branchen und Gewerke belegt werden. Nächster Kursstart ist am 21. Januar 2021.

Bild (THD): Abschlussveranstaltung des Projekts „Gesundheit und Gesunderhaltung im Handwerk“, das Handwerkskammern aus ganz Deutschland zusammen mit der INQA (Initiative Neue Qualität in der Arbeit) starteten.