Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Arbeiten an der THD.

Infos über die THD als Arbeitgeber

Die THD als Arbeitgeber

Regionale Kooperationen, nationale und internationale Vernetzung, innovativ und lebendig.

Die Technische Hochschule Deggendorf gehört mit ihren elf Forschungscampus zu den aufstrebendsten Hochschulen im süddeutschen Raum. Das Fundament bilden die insgesamt acht Fakultäten für Wirtschaft, Technik, Gesundheit und Informatik deren Fokus auf praxisorientierter und zukunftsweisender Lehre, exzellenter Lehrqualität und angewandter Forschung auf höchstem Niveau liegt.

Der Fortschritt und das stetige Wachstum der Hochschule wären ohne die vielfältige Gemeinschaft undenkbar. Aktuell sind circa 150 Professorinnen und Professoren sowie etwa 550 wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der THD beschäftigt.

Als Arbeitgeber überzeugt die THD mit den attraktiven Konditionen des öffentlichen Dienstes sowie zahlreichen Benefits und vertritt wichtige Werte wie Toleranz, Integrität und Kollegialität. Nur wer sich gut aufgehoben fühlt, kann auch Höchstleistungen bringen. Das ist der Anspruch den die THD an sich selbst stellt.

 

Unsere Benefits:

  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten
  • THD-Vital - Programm für eine gesundheitsfördernde Hochschule
  • Betriebssportangebote während der Arbeitszeit
  • Teilnahme am Hochschulsport möglich
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Vergünstigte Mitarbeiterpreise in der Mensa und Cafeteria am Campus
  • Kindertagesstätte am Campus
  • Offenes, freundliches Klima
  • Selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Arbeiten
  • Interessensvertretung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch einen Personalrat
  • und vieles mehr

 

Mit der Familie in die Region ziehen

Die Technischen Hochschule Deggendorf unterstützt mit dem Angebot des Dual Career Service die Partnerinnen und Partner sowie die Familien von neuberufenen und zu berufenden Professorinnen und Professoren bei allen Fragen rund um den Stellenwechsel sowie den Umzug in die Region. Unser Augenmerk liegt dabei insbesondere darauf, der Partnerin oder dem Partner individuell und persönlich bei der Suche nach neuen beruflichen Karrieremöglichkeiten in der Region behilflich zu sein.

Doch auch zu den Themen Wohnungssuche, Schulen, Kindergärten oder Kindertagesstätten sowie bei behördenbezogenen Angelegenheiten bietet Ihnen der Dual Career Service Beratung und Unterstützung an.

Unser Angebot

Der Dual Career Service der THD leistet Unterstützung, Beratung, Begleitung und Orientierung

  • bei der Stellensuche (Stellenvermittlung kann nicht garantiert werden),
  • bei der Herstellung von Kontakten zu den Arbeitgebern in der Region ,
  • bei Karrierefragen,
  • zu Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten, Stipendien und Sprachkursen

sowie

  • zu Informationen von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen,
  • bei der Bereitstellung von Informationen bezüglich Ihrer Wohnungssuche,
  • bei behördenspezifischen Angelegenheiten.

Was sind die ersten Schritte?

  • Kontaktaufnahme mit dem Dual Career Service per E-Mail, telefonisch oder persönlich
  • Ausführliches persönliches oder telefonisches Erstgespräch über Ihre Vorstellung und unser Angebot
  • Planung und Umsetzung der gemeinsam vereinbarten Zielsetzung

ERASMUS+ Personalmobilität

An ERASMUS+ Partnerhochschulen für Hochschulangehörige

Im Rahmen von ERASMUS+ können Professoren und Mitarbeiter der THD einen Lehr-/Fortbildungsaufenthalt an einer ERASMUS+ Partnerhochschule verbringen. Hierfür stehen ERASMUS+ Fördermittel zur Verfügung.

Bei einem ERASMUS-Aufenthalt haben Sie die Möglichkeit sich fachlich auszutauschen, neue Perspektiven zu erlangen, Ihre berufliche Entwicklung zu fördern, Ihre Kompetenzen zu stärken und Ihr Netzwerk auszubauen. Von der Teilnahme an diesem Programm profitieren Sie beruflich und persönlich gleichermaßen.

 

1. Personalmobilität

  • Mobilität zu Unterrichtszwecken: Diese Aktivität bietet Hochschullehrern und wissenschaftlichem Personal die Möglichkeit, an einer ERASMUS+ Partnerhochschule zu unterrichten
  • Mobilität zu Fort-und Weiterbildungszwecken: Diese Aktivität fördert die berufliche Entwicklung von Hochschulpersonal durch die Teilnahme an Internationalen Wochen, Fortbildungsmaßnahmen im Ausland und durch Hospitationen an einer ERASMUS+ Partnerhochschule

2. Zielgruppe

  • Es dürfen nur Personen gefördert werden, die an der THD tätig sind.
  • Es können Dozenten, wissenschaftliche Mitarbeiter über ERASMUS+ Dozentenmobilität gefördert werden
  • Hochschulpersonal aus folgenden Bereichen kann über ERASMUS+ Personalmobilität gefördert werden:
    • Allgemeine & technische Verwaltung
    • Bibliothek
    • Career Service
    • Fakultäten
    • Finanzen
    • Hochschulmarketing
    • International Office
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Personalabteilung
    • Studienberatung
    • Studentenservice
    • Dozenten und wissenschaftliche Mitarbeiter, wenn keine Lehre nachgewiesen wird.

3. Förderdauer

Dozentenmobilität:

Zuschüsse können nur Lehraufenthalte von wenigstens acht Unterrichtsstunden und maximal zwei Monaten vergeben werden. Dringend empfohlen wird ein Minimum von fünf Arbeitstagen, um effektiv einen Beitrag zum Lehrplan und dem akademischen Leben der Gasthochschule leisten zu können. Vorrang ist solchen Mobilitäten einzuräumen, die darüber hinaus die Entwicklung neuer Lehrmaterialien zur Folge haben oder der Stärkung und dem Ausbau der Verbindungen zwischen Fachbereich und Fakultäten sowie der Vorbereitung künftiger Kooperationsprojekte dienen.

Eine wiederholte Förderung ist grundsätzlich möglich, jedoch sollten vorrangig Zuschüsse an Dozenten vergeben werden, die noch keinen ERASMUS+-Lehraufenthalt durchgeführt haben.

Vor der Dozentur ist ein Lehrprogramm zu erstellen. Dieses soll eine Vereinbarung über die Anzahl der Lehrstunden enthalten.

Die tatsächliche Dauer des Lehraufenthaltes ist schriftlich nachzuweisen und im International Office (B 209) einzureichen.

Personalmobilität:

Die Förderdauer liegt zwischen zwei Tagen und maximal zwei Monaten. Ausnahmsweise kann von der Mindestdauer abgewichen werden, wenn z.B. die Abwesenheit des Personals für einen längeren Zeitraum schwierig ist oder bei Teilnahmen an Konferenzen, Seminaren oder Workshops.

Eine wiederholte Förderung ist möglich.

Vor der Förderung ist ein Arbeitsplan zu vereinbaren, der angestrebte Ziele des Austausches erklären soll.

Die tatsächliche Dauer des Aufenthaltes ist schriftlich nachzuweisen und im International Office (B 209) einzureichen.

4. Fördersätze

Die finanzielle Regelung für die Dozenten- und die Personalmobilität sind identisch. Der ERASMUS+ Mobilitätszuschuss beinhaltet die Fahrt- und Aufenthaltskosten, welche als Stückkosten bezuschusst werden.

Die Fahrtkosten werden über den Distance Calculator und mit folgender Tabelle berechnet:

einfache Entfernung gem. Distanzrechner Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer (=Hin- und Rückfahrt)
10 - 99 km 20 EUR
100 - 499 km 180 EUR
500 - 1.999 km 275 EUR
2.000 - 2.999 km 360 EUR
3.000 - 3.999 km 530 EUR
4.000 - 7.999 km 820 EUR
8.000 km und mehr 1.500 EUR

 

Die Aufenthaltskosten werden ebenfalls als Stückkosten und gemäß folgender Tabelle berechnet:

 

Zielland Stückkosten je Tag pro Teilnehmer bis zum 14. Tag der Aktivität
(ohne Reisetage)
Stückkosten je Tag pro Teilnehmer bis zum 14. Tag der Aktivität
(ohne Reisetage)
Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich 180 EUR 126 EUR
Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern 160 EUR 112 EUR
Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn 140 EUR 98 EUR

 

 

 

 

 

 

 

 

Sollten die tatsächlichen Kosten höher sein, als die von ERASMUS+ gezahlte Pauschale sind die restlichen Kosten von der  Fakultät/Hochschule oder der/die Reisende/r übernehmen. Es kann auch sein, dass das International Office dann einen Zuschuss über andere Finanzmittel zahlt, wenn es die Mittel erlauben. Daher bitte immer im International Office nachfragen.

Aus dem Programm der Person muss hervorgehen, dass an den zu fördernden Tagen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Mobilitätsmaßnahme stattgefunden haben. Wochenenden und Ferien können nur bezuschusst werden, wenn nachweislich an diesen Tagen gearbeitet oder gereist wurde (z.B. Bestätigung der Gasthochschule).

Eine parallele Förderung für gleichartige Kosten aus Mitteln anderer EU-Programme ist ausgeschlossen.

Eine Förderung von einem akademischen Jahr in das nächste (September und Oktober) ist grundsätzlich ausgeschlossen. Die Mobilität muss im gleichen akademischen Jahr abgeschlossen und abgerechnet sein.

5. Förderkriterien

  • Grundsätzlich gleiche Förderung für alle (nach Stückkosten und Pauschalen gemäß den Vorgaben der EU)
  • Jeder soll die Möglichkeit erhalten, eine erforderliche Dozentur, Fortbildung oder Dienstreise zu realisieren
  • Mehrfachförderungen einer Person sind möglich

6. Ausschlusskriterien

  • Ablehnung durch die Partnerhochschule
  • Kein ERASMUS+ Agreement
  • Keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung

7. Bewerbungsunterlagen

  • Anmeldung des Auslandsreisewunsches im International Office (E-Mail) bei Frau Antonia Gruber oder Frau Lisa Werner
  • Einreichung des Dienstreiseantrages im International Office (dieses leitet den Antrag an das Referat „Finanzen“ weiter)
  • Vor Reiseantritt ist ein kurzes, persönliches Informationsgespräch im International Office mit Frau Antonia Gruber verpflichtend (insbesondere bei erster Mobilität)

ERASMUS+ Unterlagen:

Bewerbungsunterlagen für Dozenten (Teaching Mobility)

8. Bewerbungsschluss

Laufende Bewerbung im International Office (B 209) bei Frau Antonia Gruber jedoch mindestens drei Wochen VOR gewünschtem Aufenthalt.

9. Auswahlkriterien

  • Vorliegen eines ERASMUS+ Vertrages
  • Ausgewogene Mobilität zwischen Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften
  • Ausreichende Sprachkenntnisse und Sinnhaftigkeit
  • Ausreichend finanzielle Mittel über ERASMUS+