"This site requires JavaScript to work correctly"

Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Risiko- und Compliancemanagement, M.A.

Zentrum für Akademische Weiterbildung

Das einzigartige Executive Programme im deutschsprachigen Raum

über diesen Studiengang:

 

"Der entwickelte integrierte GRC-Ansatz von Interner Revision,Compliance, Risikomanagement und IKS ist in Deutschland einzigartig und stellt ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal dar.
Ein Pfund, mit dem sich zu wuchern lohnt, denn in der Integration der erwähnten Systeme im Sinne eines Integrierten Managementsystems (IMS) liegt die Zukunft einer gut organisierten, effizienten, pragmatischen Unternehmensführung."

 
Thomas Scheidt, Referatsleiter Corporate Governance der Mainzer Stadtwerke AG

Steckbrief

 

  • Studienabschluss: Master of Arts (M.A.)
  • Regelstudienzeit: 3 Semester / das 3. Semester ist für das Abschlussmodul und die Erstellung der Masterarbeit reserviert
  • Studienbeginn/Bewerbungsfrist: Studienbeginn: jährlich zum Wintersemester (nächster Start: September 2022)
  • Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
    • Maximale Teilnehmerzahl: 20 Studierende pro Jahr
    • Sollten Sie nach Ablauf der Frist noch Interesse am Studium haben, gibt Ihnen Corina Welsch gerne Auskunft über freie Plätze.
  • zeitlicher Aufwand der Präsenzphasen:
    • die Vorlesungen finden im Hybrid-Konzept statt: Blockvorlesungen in Präsenz, Webkonferenz und virtuellem Selbststudium mit individuellem Einzelcoaching, falls gewünscht
    • die Präsenztermine beschränken sich auf nur 6 verlängerte Wochenenden (Donnerstag bis Samstag) während des gesamten Studiums
    • die in Bayern üblichen Schulferien sind größenteils vorlesungsfrei
    • Studienorte für die Präsenzblöcke: Deggendorf
       
  • Schwerpunktthemen:Im Rahmen der Vorlesungen wird unter anderem über folgende ausgewählte Problemstellungen diskutiert und wie diese durch ein integriertes Managementsystem gelöst werden können:
     
    • Digitalisierung & Industrie 4.0 in Prozessen
    • Informationssicherheit und IT-Management mit GRC
    • Product Compliance, Contract Management & Tax Compliance
    • Neue Arbeitswelten und GRC in Human Resources sowie Managerhaftung
    • Ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit im Sinne von Environmental Social Governance (ESG) & Corporate Social Responsibility (CSR)
    • Integrierte Managementsysteme mit GRC, ESG & CSR
    • Datenschutz-Grundverordnung EU-DSGVO & ISO27001
    • Zusätzlich im Studium enthalten ist das Zertifikat "Qualitätsmanagement-Fachkraft QMF-TÜV" nach DIN EN ISO 9001:2015
       
  • Kosten: 3 Raten zu je 3.500 € (zahlbar pro Semester) + jeweils 62 € Studentenwerksbeitrag + einmaliger Verwaltungsbeitrag von 1.150 €
     
  • Online-Informationsveranstaltungen:
    • Lunch-Break: Donnerstag, 03. November 2022 online über MS Teams ab 12:30 Uhr (online)
    • Infoabend: Donnerstag, 08. Dezember 2022 online über MS Teams ab 18:00 (online)
       
  • Alle Termine finden Sie im Veranstaltungskalender hier. Kostenlose Anmeldung für die Informationsabende.
  • Corina Welsch steht Ihnen darüber hinaus gerne telefonisch oder persönlich für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.
     
  • Veranstaltungshinweise:
    • Online-Symposium "Unternehmensführung 4.0: Nachhaltigkeit, Digitalisierung & Resilienz" wird auch 2023 fortgesetzt
      • Freitag, 31. März 2023 von 12:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr über Zoom - Link für zur Anmeldung hier.
      • Freitag, 29. September 2023 von 12:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr über Zoom - Link für zur Anmeldung hier
    • Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen Corina Welsch gerne zur Verfügung.

Zielgruppe

Aus den neuen Anforderungen und Entwicklungen, wie der digitalen Transformation, Technologiefortschritten mit steigender Anzahl an Informationssicherheits- und Cyber-Risiken, Nachhaltigkeitstrends und neuen rechtlichen Anforderungen leiten sich die strategischen Top-Ziele für Unternehmen ab: Nachhaltige Existenzsicherung und Unternehmenswertsteigerung, Zufriedenheit von Kundinnen und Kunden, Compliance und Risikomanagement, ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit (ESG & CSR) sowie Innovation und Digitalisierung.

Voraussetzung für das Erfolgskonzept der Zukunft ist, dass sich all diese Themen sinnvoll miteinander verknüpfen lassen, als modernes und unverzichtbares Führungsinstrument im Unternehmen.

Die Studierenden des Masters Risiko- und Compliancemanagement sind daher unter anderem:

  • Geschäftsführer:innen und Unternehmer:innen, die erfahren wollen, wie sie ihr Unternehmen sicher durch den rauen Wirtschaftsalltag steuern
  • (angehende) Abteilungsleiter:innen, die in ihrer Unternehmensabteilung für sämtliche Risiken und für die Erfüllung aller an sie gerichteten Pflichten auch persönlich Verantwortung tragen
  • Betriebswirt:innen, die ihre Ausbildung um Risikomanagement und Compliancemanagement-Kenntnisse erweitern möchten
  • Jurist:innen, die sich weitere Spezialkenntnisse aneignen möchten
  • Unternehmensberater:innen, die auf einem vielseitigen, wachsenden Markt tätig sein wollen
  • Versicherungsspezialist:innen, die auch auf diesem Gebiet kompetente Ansprechpartner:innen werden möchten
  • Steuerberater:innen, die das Unternehmen umfassend beraten
  • Ingenieur:innen jeglicher Art, die die Verzahnung von Technik mit Wirtschafts- und Rechtskenntnissen als sinnvoll erachten

Der Masterstudiengang in Deggendorf ist aus meiner Sicht ein „must-have“ für alle Risiko- und Compliance Manager sowie die meisten Führungskräfte eines Unternehmens. Die in dieser Form deutschlandweit einmalige Kombination aus Risiko- und Compliance Management ermöglicht es den Studierenden „Rettungsboote“ für das eigene Unternehmen zu bauen, um vermeintlichen „Black-Swan“-Events frühzeitig entgegenzuwirken.

Diesem Personenkreis wird in Südostbayern der ideale „Werkzeugkasten“ zur Verfügung gestellt, um gewappnet zu sein für die Vielzahl an zukünftigen Herausforderungen der Wirtschaft und Politik. Auf welche Weise das bereitgestellte Werkzeug dann genutzt werden kann, wird durch praxisnahe Vorlesungen von erfahrenen Professoren vermittelt, die jegliche Fragestellungen in einer enorm hohen Detailtiefe beantworten können. Im Gegensatz zu anderen Studiengängen sind alle Lehrenden auch selbst aktiv in der Praxis tätig oder haben einen weitreichenden Erfahrungsschatz, den sie mit den Studierenden teilen. Diese Praxisnähe ermöglicht es eigene Denkmuster zu hinterfragen und neue Methoden in den eigenen Betrieb zu tragen. Gleichzeitig bietet sich eine nahezu einmalige Möglichkeit spannende und zum Teil kontroverse Diskussionen mit Gleichgesinnten zu den jeweiligen Themen zu führen, wodurch der eigene Wissensfundus zusätzlich angereichert wird.

Mich hat das Studium sowohl fachlich, als auch persönlich weitergebracht. Gelernte Inhalte konnte ich quasi nach Verlassen der Vorlesung umgehend in der Praxis anwenden. Auf diese Weise fiel es mir sehr leicht Themen im Kontext Compliance- und Risikomanagement zu verinnerlichen. Mein Fachwissen und meine Methodenkompetenz konnte ich enorm vertiefen. Auf einer persönlichen Ebene stellte die Aufrechterhaltung des Vollzeitjobs, des Studiums und eines Privatlebens eine Herausforderung dar, die meine Resilienz deutlich gefordert hat. So ist berufsbegleitendes Studieren durchaus kein Sonntagsspaziergang, lohnt sich aber sehr aufgrund der Erfahrungen, des Netzwerks und der Möglichkeit sich ein halbes Jahr vertieft mit einem einzigen, oft speziellen Thema in Form einer Masterarbeit, zu beschäftigen. Meiner Erfahrung nach braucht es eine gewisse Leidenschaft für eines der beiden Themenfelder um den maximalen Effekt zu erzeugen. Straffe Organisation des eigenen Tagesablaufs und ein gewisses Maß an Disziplin sind zwar erforderlich, doch im Großen und Ganzen ist ein solches Studium gut machbar.

 

Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt einen berufsbegleitenden Masterstudiengang zu absolvieren. Das mir bekannte Studienangebot mit Schwerpunkt im Bereich des Risikomanagements erschien mir jedoch inhaltlich unpassend oder auf Grund des Aufbaus mit einem Vollzeitjob nicht vereinbar. Der Masterstudiengang Risiko- und Compliance Management an der THD war mir nicht bekannt bis ich eines Tages auf einen Werbebanner bei der Lektüre einer Veröffentlichung zum Risikomanagement gestoßen bin. Nach einer kurzen Recherche habe ich für den Folgetag einen Termin mit Frau Welsch vereinbart. Die Bewerbungsfrist für das kommende Semester war bereits verstrichen, daher war ich auf ausreichende Bedenkzeit eingestellt – so eine Entscheidung will schließlich gut überlegt sein! Nach dem Telefonat mit Frau Welsch ging jedoch alles sehr schnell, denn Sie hatte mich von dem Studiengang überzeugt, ebenso wie Prof. Dr. Scherer. Innerhalb weniger Tage war ich immatrikuliert und drei Wochen nach der Entdeckung des Werbebanners habe ich, pünktlich zum Semesterbeginn, an den ersten Vorlesungen teilgenommen. Trotz der geringen Bedenkzeit hatte ich im Laufe des Studiums und auch danach immer das Gefühl, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Das spricht für die ausführliche und professionelle Beratung, die man bei der THD stets erfährt. Neben der Wissensvermittlung durch hochkarätige Dozenten und der Unterstützung bei allen Belangen durch das Seminarmanagement freue ich mich insbesondere über ein neues bereicherndes Netzwerk von Fachexperten.

 

Als langjährig tätiger Risikomanager in der deutschen Assekuranz konnte ich mit dem Studium an der THD meinen Blick gezielt auf andere Branchen weiten und schärfen. Welche Rolle spielt Governance-, Risiko- und Compliancemanagement in anderen Unternehmen, die nicht Versicherer sind? Und vor allem, wie wird GRC in der Praxis und in den Geschäftsprozessen dort täglich gelebt? Die Vorlesungen waren sehr praxisorientiert aufgebaut, ohne dass der theoretische background zu kurz kam. Die exzellenten Dozent*Innen vermittelten ihre fachlichen, kommunikative und empathische Kompetenz durchweg überzeugend und mit Leidenschaft für ihr Thema. Der fachliche Austausch mit den Kommiliton*Innen war immer vertrauensvoll, natürlich ohne dass Insides aus den Entsende-Unternehmen weitergegeben wurden. Leider konnten wir uns pandemiebedingt in den ersten beiden Semestern nur am Bildschirm sehen, aber unsere wöchentlichen zoom jour-fixe und die Deggendorfer Herbstwoche mit Präsenzvorlesungen und persönlichem Kennenlernen - auch von einigen Dozenten - war ein absolutes highlight. Eine Kernbotschaft von Prof. Scherer beeindruckte mich nachhaltig: Wir GRC-Manager haben als wichtigste Aufgabe, dafür zu sorgen, das jede und jeder im Betrieb in jedem Moment „Das Richtige richtig macht“ - dies ist zu organisieren, aber nicht mit Zettel und Stift oder Excel, Word und Powerpoint-Dateien, sondern mit einem digitalisierten, integrierten GRC/ESG/CRS-Managementsystem. Wie das geht, zeigt der Studiengang an der THD. Toll! 

In meinem Beratungspraxis als Trainer und Coach konnte ich bereits eine Reihe der neuen Erkenntnisse und Wissensbausteine mit Erfolg einsetzen. Ich kann dieses berufsbegleitende Studium an der THD sehr empfehlen - doch sollte man sich die zeitlichen Freiräume einplanen - aber dies sollte eigentlich kein Thema für erfahrene Frauen und Männer im Risikomanagement sein…

 

Im Rahmen meiner aktuellen Tätigkeit beschäftige ich mich mit Risiken des Finanzdienstleistungssektors. Im Zuge der regulatorischen Beratung unterstütze ich Finanzinstitute dabei, Effizienz, Effektivität und eine ausgewogene Risikoabdeckung bei ihren Governance-, Risiko- und Compliance-Aktivitäten zu erreichen. Dabei generieren wir im Team Risikomessungs- und -managementdienste in lokalen und globalen regulatorischen Umgebungen, die sich gleichzeitig mit den risiko- und aufsichtsrechtlichen Auswirkungen der digitalen Transformation befassen. Ich habe mich für den Master Risiko- und Compliancemanagement entschieden, da ich zum einen das Modell des Studiums mit Angebot zur virtuellen Lehre und den Blockvorlesungen sehr attraktiv fand. Zum anderen spiegeln die Studieninhalte Themen wider, womit sich auch eine Bank oder ein Finanzdienstleister auseinander setzen müssen. Die Studieninhalte wurden durch qualifizierte und praxisnahe Dozenten aus verschiedensten Blickwinkeln vermittelt, wodurch Einblicke in alle Risiko- und Compliancemanagementbereiche gegeben wurden. Aufgrund dessen, dass auch der Teilnehmerkreis sehr facettenreich war, sind immer spannende Diskussionen entstanden. Auch die Größe unserer Studiengruppe war angenehm klein, so konnte auf jeden Teilnehmer individuell eingegangen werden. Sehr positiv empfand ich die große Bereitschaft aller Dozenten, mir ausreichend Freiraum bei der Erstellung der Hausarbeiten zu gewähren. Hier durfte ich ganz auf meine beruflichen Themen eingehen und den Bezug zur Aufgabenstellung durch meine Praxis herstellen. Berufsbegleitend studieren ist eine Herausforderung, aber durch die Struktur und den Aufbau des Studiums war es gut für mich vereinbar und in meinen Berufsalltag integrierbar. Das Studium hat mich sowohl in meiner persönlichen als auch beruflichen Entwicklung vorangetrieben.

 

Vor vielen Jahren war ich im Risk Management tätig und hatte das Glück einen neuen Kollegen zu bekommen. Mein damaliger Chef warnte mich vor– Sebastian obacht – der hat Risiko- und Compliancemanagement studiert. Der ist Dir voraus und weiß von was er redet! Wer war mein neuer Kollege? Stefan Koppold – Master of Risk- & Compliancemanagement von der THD. Unzählige Stunden haben wir seitdem miteinander verbracht und sein Enthusiasmus und seine Sicht auf die „Dinge“ haben mich fasziniert. Das Denken in Bandbreiten, die quantitative Bewertung von Sachverhalten und vor allem – das Segel setzen bevor der Sturm kommt und standzuhalten!

Flankierend hierzu hatte ich seitdem diverse Korrespondenzen mit dem Studienleiter, Herrn Professor Dr. Scherer (wir prüfen noch unseren Grad der Verwandtschaft), Herrn Frank Romeike, Herrn Professor Dr. Huth, meinen Kameraden vom Studiengang, Frau Welsch, Frau Birker, Alumnis etc. pp. – und Wissen Sie was mir aufgefallen ist? Jeder von uns hat seine Meinung und Gedanken, seine Wünsche und Ziele – und ist bereit diese zu teilen. In einer offenen Diskussion, ein offener Austausch! Ohne hierarchisches Denken, ohne Barriere – der Geist ist frei sagt ein altes Sprichwort – dies trifft zu für den Kreis der Menschen die ich im Rahmen meines Studiums an der THD kennen lernen durfte. Oftmals stellen wir provokante Thesen und Ansichten auf  nur um diese zu verteidigen zu einem Zweck – dem Wettkampf der besseren Idee. Wo gibt es das heute noch so!

Beruflich hat mich das Studium „leider“ zum Pendler gemacht. Als Münchner der bei MAN arbeitete wurde ich in die Volkswagen AG gerufen und habe dort den Konzern im/beim US Monitorship unterstützt. Hieraufhin habe ich die Compliance der Volkswagen Tochter CARIAD von der ersten Minute an mitaufgebaut und arbeite derzeit wieder in Wolfsburg als Referent zum Thema Resilienz.

Daher bin ich der klaren Meinung, ohne ein Studium wie es die THD anbietet fehlen einem die maßgeblichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Eigenschaften um in der heutigen volatilen Zeit den Anforderungen Genüge zu tun. Übergreifendes, vernetztes Wissen, garniert mit neuen Ideen und Lösungen – neuer Wein in neuen Schläuchen! Das ist die THD, das ist der Studiengang!

Selbstverständlich ist ein nebenberufliches Studium nicht ohne, jedoch brauchen wir neben unserm täglich Brot auch Nahrung für die Seele – die gibt’s obendrein bei der THD.

 

Als ich mich für das Masterstudium RCM entschieden habe, war ich schon lange als Biotechnologin im Qualitätsbereich von herstellenden  und forschenden pharmazeutischen Unternehmen tätig. Nachdem ich als  stellvertretende L-QMB im gesundheitlichen Verbraucherschutz zum LGL gewechselt bin, wollte ich meine fachlichen Kenntnisse und vielseitige Berufserfahrung im Qualitätsmanagement auf eine höhere akademische Basis stellen. Das ist mir durch das Masterstudium RCM sehr gut gelungen. Risiko- und Compliancemanagement wird dabei aus den verschiedensten Blickwinkeln durch inspirierende und erfahrene Dozenten aus den verschiedensten Fachbereichen gelehrt. Ich habe in den Studienarbeiten und auch für die Masterarbeit immer die Anwendung aus meiner eigenen Arbeit einbringen und sie an den gelehrten Themen ausprobieren dürfen. Das war sehr wichtig für mich. Außerdem war und ist der Austausch und die Vernetzung mit den Mit-Studierenden wertvoll und weitet den Blick über den eigenen Tellerrand. Darüber hinaus hat mir das Masterstudium die Grundlage für meinen weiteren akademischen Weg als PhD-Studentin geboten. Für mich war es eine sehr gute Entscheidung an der TH-DEG den Masterstudiengang RCM zu wählen. Dieses Studium hat mich in meiner persönlichen als auch beruflichen Entwicklung voran gebracht und wird mir auch nachhaltig Entwicklungspotenziale ermöglichen.

 

Wie sehr viele Andere habe ich mich im Frühjahr 2020 in einer von der Corona-Pandemie ausgelösten Kurzarbeit wiedergefunden. Plötzlich hatte ich viel Zeit, mir Gedanken zu machen und meinen Traum, doch nochmal einen Masterstudiengang zu machen, in die Tat umzusetzen. In meiner Rolle als interne Auditorin hatte ich an vielen Stellen bereits mit dem Thema "Compliance" Kontakt, vor allem die "Technical Compliance", also die Sicherstellung der Einhaltung aller Anforderungen im technischen Bereich, war zu diesem Zeitpunkt ein wichtiges Thema in meinem beruflichen Umfeld. Tatsächlich hat mich eine simple Google-Suche auf den Studiengang in Deggendorf gebracht. Nach dem ersten Telefonat mit Prof. Scherer war ich direkt begeistert, wir haben sicherlich weit über eine Stunde telefoniert und sind tatsächlich direkt tief in fachliche Diskussionen eingestiegen.

Obwohl "Technical Compliance" bis zu meiner Masterthesis immer noch mein Fokusthema war (und es vermutlich auch länger bleiben wird), habe ich im Studium festgestellt, dass auch die Konzepte des Risikomanagements sich leicht in meinem beruflichen Umfeld nutzen lassen und ich immer wieder Diskussionen führe in denen ich dieses Wissen direkt nutzen kann. Zum Beispiel habe ich zur Beantwortung einer Fragestellung ein kleines, quantifiziertes Risikomanagement in meinem Bereich aufgebaut.

Während meiner Studienzeit habe ich zudem einen neue berufliche Herausforderung angeboten bekommen, für die diese Weiterbildung sicherlich kein Nachteil war.

Bis zuletzt bin ich von dem Studium in Deggendorf begeistert. Die Lehre ist sehr persönlich und die Professor*innen und Dozent*innen gehen auf alle Fragestellungen und besonderen Wünsche ein. Vor allem im Bezug auf die Masterthesis waren die Betreuer, im meinem Fall vor allem Prof. Scherer, jederzeit bereit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und auch am Wochenende lange und intensive Gespräche zu führen. Ein großer zusätzlicher Pluspunkt sind auch die Kommilitonen. Trotz Online-Lehre hat sich bei uns ein echtes Gemeinschaftsgefühl herauskristallisiert.

Ich hatte zwar die ursprüngliche Entscheidung, das Studium aufzunehmen, in der Kurzarbeit getroffen, allerdings war ich zum Zeitpunkt der eigentlichen Seminare bereits wieder in Vollzeit. Eine solche Doppelbelastung ist natürlich nicht ohne, zum Glück konnte ich auf ein verständnisvolles privates und berufliches Umfeld setzen. Für mich persönlich haben die spannenden Themen immer dafür gesorgt, dass ich mich auch abends und am Wochenende für diese zusätzliche Arbeit begeistern konnte.

 

Schon seit Jahren nehme ich Teil an verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen, um mein Wissen und meine Fachkompetenz zu erweitern. In unserer heutigen, schnelllebigen und schnellwandelnden Zeit halte ich es für notwendig, im verschiedenen Fachbereichen Kenntnisse zu haben und sich ständig zu Verbessern. Nach sicherheitstechnischen, kaufmännischen und gebäudetechnischen Weiterbildungen, habe ich nach einem erweiterten Einblick in alle Bereiche des Unternehmens gesucht, um das, was ich bisher gelernt habe, zu vereinen und zu erweitern. Nach längerer Recherche gab es mehrere Möglichkeiten in verschiedenen Bereichen, doch das Masterstudium Risiko- und Compliancemanagement an der Technischen Hochschule Deggendorf war für mich der richtige Weg, denn es bietet den Überblick über das ganze Unternehmen und es verbindet den kaufmanischen Bereich und den technischen Bereich, aus dem Blickwinkel des Risiko und Compliancemanagements. Der modulare Aufbau von den Masterstudium, die Präsensphasen in Blöcken, so wie die Themenfelder haben mich sehr angesprochen. Nach der ausführlichen Recherche, wusste ich das neben der Familie und der Arbeit, das der Berufsbegleitendesstudium ist der in meinem Zeit Ramen passt. Besonders an den Masterstudium gefällt mir, das die Studieninhalte umsetzbar im Unternehmen sind und der Praxisbezug, von Dozent*Innen wie auch von Kommiliton*Innen. Der Praxisaustausch war immer sehr lösungsorientiert, ausführlich und lehrreich. Um ehrlich zu sein, für mich war das Masterstudium eine große Herausforderung, als erstes die Themenfelder, die ich bis dahin nur angekratzt habe und erst im Masterstudium dann vertieft habe, das zweite war das meine Frau mitten in der Schwangerschaft war als am 24.09.2020 das Studium begonnen hat, und dazu noch die Vollzeit Beschäftigung im Unternehmen. Somit war ich voll ausgelastet. Aber dank des guten Aufbaus von dem Studium und das neu gewonnene Netzwerk, bestehend aus meinen Kommiliton*Innen und Dozent*Innen, war das Masterstudium gut machbar. Als ich mal gefehlt habe, haben alle gerne ein Update zum verpassten Themenfeld gegeben. Das Masterstudium hat mich in meiner persönlichen Entwicklung und auch beruflichen Entwicklung vorangebracht. 

Ehemann, Papa und Student auf einmal zu sein, ist nicht leicht, aber machbar!

 

Ich habe mein Masterstudium gemacht, weil ich mit meinem Bachelorabschluss keine Möglichkeit hatte im Bereich des Qualitätsmanagements Fuß zu fassen und ich aus der Labortätigkeit raus wollte. Weg von den routinierten Aufgaben, hin zu Tätigkeiten die einen sichtbaren Wertbeitrag leisten. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem TÜV Süd, detaillierter in den Bereich Risiko- und Qualitätsmanagement einzutauchen, der Möglichkeit berufsbegleitend zu Studieren, keine Prüfungen zu haben und der Regelstudienzeit von drei Semestern, war es das perfekte Studium für mich.

Mit dem Abschluss des Studiums stehen mir auf einmal so viele Berufswege offen, da der Abschluss in sehr vielen Branchen verwendet werden kann. Was die einzelnen Bereiche des Studiums mir alles bringen werden, wird sich über die Jahre zeigen. Für mich ist klar, dass jedes einzelne Fach seine Daseinsberechtigung hat und ich keines davon missen möchte. Man weiß nie wozu es nützlich ist, bis man es braucht.

Die Qualität des Studiums entsteht für mich durch die erfahrenen Dozenten die die Fächer lebhafter machen. Diese Erfahrungen die mit den Studierenden geteilt werden, bringen selbst das trockenste Fach zu einem lebhaften Ereignis.

Das berufsbegleitende Studium ist hart, da man sich darauf einstellen muss, dass es für 1,5 Jahre kaum Urlaub und Erholung gibt. An den Semesterarbeiten sollte man so schnell wie möglich arbeiten, dabei sind die Vorgaben für jede Studienarbeit ein hilfreicher Leitfaden. Nach jeder Studienarbeit erfolgt die Erschöpfungsphase der man ruhig zwei Wochen geben darf, bevor man die nächste Studienarbeit beginnt. Ein strukturierter Ablauf war in meinem Fall der Grund, dass ich das Studium innerhalb der Regelstudienzeit schaffte.

 

Warum ich mich für den Studiengang entschieden habe, war folgender: als ich die Inhalte des Studiengangs las, war für mich klar, dass ich den Master belegen müsste. Die Inhalte waren durchaus sehr interessant und ich war zu dem damaligen Zeitpunkt in der Zielgruppe dabei. Das Gespräch mit Herrn Prof. Scherer bestätigte mich in meiner Entscheidung, den Studiengang zu belegen. 

Die einzelnen Themen aus den Vorlesungen konnten gut auf das Unternehmen angewandt werden, welche Relevanz sie hätten und wie sie im Unternehmen umgesetzt oder angewandt wurden. Natürlich sind nicht alle Themen gleich umsetzbar in den unterschiedlichen Unternehmen, dafür sind diese aber gute Richtlinien. Ich persönlich schätze die Relevanz sehr hoch ein, da in vielen KMU leider noch viel Potenzial für Verbesserungen herrscht. Die Relevanz der aktuellen Themen, sowie die Auswahl der hochkarätigen Professoren aus der Wirtschaft und die hervorragende Organisation des Studiengangs sind wichtige Qualitätskriterien. 

Da dieses mein zweites berufsbegleitende Studium war, würde ich für die Zukunft mit meinen Arbeitgeber sprechen, um die Stunden etwas zu reduzieren. Meine Familie und Lebenspartner hielten mir den Rücken frei und standen immer zur Seite. Eine perfekte Organisation seitens der Hochschule ist berufsbegleitend eine sehr große Erleichterung.

 

 

Als Projektmanagerin im Gesundheits- und Sozialwesen war ich damit betraut ein Qualitätsmanagementsystem in einem Reha-Bereich aufzubauen, als ich zusätzlich mit der Implementierung eines Risikomanagementsystems beauftragt wurde. Um diesen Anforderungen auch fachlich gewachsen zu sein, entschied ich mich für den Master in Risiko- & Compliancemanagement.

Neben der fachlichen und methodischen Expertise war mir vor allem eine Praxisnähe sehr wichtig. Diese konnte das Studium von der ersten Minute an bieten. Die konkreten, greifbaren Fallstudien und Erfahrungsberichte sowie die Teilnahme an Fachvorträgen, Seminaren und Konferenzen haben mir besonders geholfen, Erlerntes besser zu verstehen und vor allem direkt in meiner täglichen Arbeitspraxis anzuwenden. Hierbei auftretende Probleme und Herausforderungen konnten jederzeit mit den Mitstudierenden und Dozentinnen und Dozenten diskutiert werden. Vor allem die breite Zusammensetzung sowohl der Studiengruppe als auch der Dozentinnen und Dozenten war dabei sehr spannend. So konnte der Blick auf viele Themen noch einmal enorm erweitert werden. Ein solches Netzwerk an Experten ist fast unbezahlbar. Außerdem öffnet es unzählige neue Türen, sei es für einen fachlichen Austausch oder auch für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung.

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass das berufsbegleitende Studieren mich anfänglich vor allem zeitlich durchaus herausgefordert hat. Durch die klare Struktur, den feststehenden Studienplan und die gute Organisation des Studiums ließ sich dies jedoch gut bewerkstelligen. Die fachliche, methodische und auch persönliche Weiterentwicklung, die ich während des Studiums erfahren durfte, macht dies allemal wett!

 

Entscheidend für die Qualität eines Masterprogramm ist primär die fachliche und pädagogische Qualifikation der Dozenten. Diese Qualität wird im RCM-Master durchgängig gewährleistet. So wird beispielsweise im Modul „Quantitative Methoden“ ausschließlich an konkreten und praxiserprobten „Case Studies“ rund um stochastische Methoden und „Artificial Intelligence“ gearbeitet. Die enge Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET und der TÜV Süd Akademie spiegelt einen weiteren Mehrwert des Masterprogramms RCM wieder.

 

 

 

 

Im Rahmen meiner Tätigkeit ist die Bewertung und Steuerung von Risiken täglicher Bestandteil. Meine Entscheidung für den MA Risiko- und Compliancemanagement habe ich genau aus diesem täglichen Bedarf heraus gebrochen. Wichtig war mir ein breiter Blick auf die Compliance-Welt, gepaart mit tiefen Einsichten in das Risikomanagement. Beides habe ich im Studium bekommen. Die Studienarbeiten und die Master-These haben mir dabei geholfen, Themen aus meiner beruflichen Praxis systematisch zu analysieren und zu bewerten. Insgesamt war das Studium eine gelungene Balance aus wissenschaftlicher Theorie und Praxisanwendung.

 

 

 

 

Als Lehramtsabsolventin und damit Quereinsteigerin kam ich sozusagen wie die Jungfrau zum Kinde bzw. zu diesem Themenfeld und schlussendlich dem Master Risiko- und Compliancemanagement. Auslöser war ein Vortrag des Studiengangleiters Herr Prof. Scherer, der mein Interesse für das Thema Compliance geweckt hatte - ein Thema, das gerade in den letzten Jahren zunehmend an Relevanz gewonnen hat. Da der Master eine umfassende Beleuchtung der Compliance-Welt, gepaart mit tiefen Einblicken in das Risikomanagement versprach, fiel mir die Entscheidung dafür nicht schwer, zumal es nur wenig vergleichbare Angebote in diesem Feld gibt, die ähnlich renommierte Dozenten bieten können. Berufsbegleitende Studiengänge wie dieser haben den positiven "Nebeneffekt", dass Studenten aus den verschiedensten Branchen aufeinandertreffen. Die daraus resultierenden Diskussionen, der fachliche Austausch und das Bearbeiten gemeinsamer Projektaufträge ermöglichen ganz neue Blickwinkel und Herangehensweisen. Dieser Blick über den Tellerrand trägt maßgeblich zu einer persönlichen Entwicklung bei, die ich zumindest bei mir selbst beobachten konnte. Das Netzwerk, das ich mir während des Studiums zu meinen Kommilitonen und Dozenten aufgebaut habe, besteht noch immer und bis heute tauschen wir uns aus, bzw. beraten uns gegenseitig. Würde mir die Frage gestellt werden, ob ich das Studium nochmal machen würde, würde ich, ohne groß nachdenken zu müssen, mit "ja" antworten.

 

Ich habe mich damals für den Master Risiko- und Compliancemanagement entschieden, da dieser meiner Meinung nach einen Einblick in alle Unternehmensbereiche gibt. Zudem werden Inhalte vermittelt, die in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen haben. Besonders in meiner aktuellen Position als Geschäftsführer helfen mir die behandelten Themen dabei, sowohl beste Ergebnisse für mein Unternehmen zu realisieren, gleichzeitig aber auch Risiken und Chancen früh zu erkennen und diese entsprechend zu behandeln. Die Weiterbildung war gut organisiert, man merkte, dass alle Professoren und Dozenten viel Erfahrung hatten und Experten auf ihren Gebieten sind. Dies führte dazu,  dass die Lehrinhalte praxisnah vermittelt werden konnten. Auch der Teilnehmerkreis war sehr gemischt, so könnten Ansatzpunkte aus verschiedensten Blickwinkeln in den Vorlesungen betrachtet werden und somit individuelle Lösungsansätze für Fragestellungen gefunden werden. Persönlich hat mich die Weiterbildung dazu bewegt, mein damaliges Unternehmen zu verlassen und mich neuen Herausforderungen zu stellen, was mir durchaus gelungen ist.

 

Die Aufgaben und Herausforderungen, die an einen Risikomanager gestellt werden, sind sehr komplex und kommen aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen. In diesem facettenreichen Tätigkeitsfeld ist stetige Weiterbildung von großem Vorteil. Ich habe mich für das (Zweit-)Studium in Deggendorf entschieden, um einen erweiterten Fundus zu erhalten, der meine bisherige Arbeit bestätigt, mir aber auch neue Inhalte liefert. Der berufliche Nutzen dieses Studiums ergibt sich in zweierlei Hinsicht: Einerseits die Erweiterung der fachlichen Kenntnisse und damit auch die Möglichkeit, umfangreiches Wissen weiterzugeben. Andererseits sehe ich auch eine spezielle Erweiterung des beruflichen Netzwerkes. Denn durch den Kontakt sowohl zu den Dozenten als auch zu den Kommilitonen entstehen neue Zugänge zu einem Netzwerk aus Fachexperten, dessen Nutzen dem eigenen Unternehmen gegenüber nicht unterschätzt werden darf. Darüber hinaus sei an dieser Stelle angemerkt, dass ich durch das Masterstudium neue Freunde, verstreut über ganz Deutschland, gefunden habe. Das Studium ist sehr praxisnah ausgelegt. Bereits während des 1. Semesters habe ich Studieninhalte in die Praxis umsetzen können und greife auch heute noch auf Lehrinhalte zurück. Die Qualität eines Studienganges wird maßgeblich durch die Qualität der Dozenten und der Zusammensetzung der Lehrinhalte geprägt. Im RCM stehen einzelne Themen, wie etwa Finanzen oder Recht, nicht isoliert im Vordergrund. Durch die Aufnahme zahlreicher unternehmensbezogener Themenfelder, wie z.B. Marketing, Personal, IT oder Logistik, werden die Themen Risiko- und Compliancemanagement auf viele einzelne Unternehmensbereiche projiziert, sodass eine ganzheitliche, unternehmens-übergreifende Betrachtung hinsichtlich der Studienschwerpunkte entsteht. Besonders hervorheben möchte ich in diesem Kontext die gelungene Auswahl der Dozenten, bestehend aus namhaften Fachexperten, die in dieser Qualität und Zusammensetzung derzeit in Deutschland wohl einmalig ist. Vor Studienbeginn erhielt ich einen Anruf vom Studiengangsleiter Herrn Prof. Dr. Scherer, der mir die Frage stellte, ob mir die Zusatzbelastung, die ein nebenberufliches Studium mit sich bringe, bewusst sei. Heute verstehe ich die Hinweise Scherers nur allzu gut. Das Power-Studium war für mich als Ehemann und Vater von zwei Klein-kindern eine echte Herausforderung. Wichtig war deshalb ein effizientes Zeit-management, um dem Studium und der Familie gerecht zu werden, wenn auch mit Abstrichen. Ich habe mich regelmäßig nach der Arbeit und am Wochenende mit dem Stoff und den Arbeiten für das Studium auseinandergesetzt, habe aber auch immer versucht, feste Zeiten für die Familie einzuplanen.

Aufbau des Studiums

Die Verknüpfung von Digitalisierung und Informationssicherheit, Nachhaltigkeit, Environmental Social Governance und Corporate Social Responsibility sowie Unternehmensführung 4.0 mit Strategie, Zielerreichung und (Nachhaltigkeits-) Reporting im Hinblick auf nachhaltige Existenzsicherung sind genau das, was Sie im Studiengang lernen.

Im Studium werden Themen aus den Bereichen der BWL, Recht, Technik, IT und Psychologie sinnvoll miteinander verknüpft:

  1.  
  • Grundlagen Governance, Risiko- & Compliancemanagement (GRC) 4.0
    • Grundlagen GRC
    • Unternehmensführung 4.0 mit GRC
    • Digitalisiertes Integriertes Managementsystem
  • GRC im Prozess- und Projektmanagement
    • Grundlagen Risikomanagement
    • GRC in Projekten und Prozessmanagement
    • Planspiel
  • GRC in Unternehmensleitung, Finanzen, Tax & Insurance
    • Externe und globale Risiken
    • Business Judgement Rule
    • GRC in Finance, Tax, Organisation und Versicherungen
  • Quantitative Methoden und GRC
    • Stochastische Szenariomodelle
    • Quantitative Methoden und anwendungsorientierte Statistik

 

 

  • GRC in Kern- und Unterstützungsprozessen
    • GRC in F&E, Beschaffung und Logistik
    • Contract Management & Product Compliance
    • GRC in Vertrieb und Marketing
    • GRC in Controlling, Rechnungswesen und Revision
  • GRC in Informationssicherheit, IT-Compliance und Datenschutz
    • Umweltrechtliches Compliancemanagementsystem
    • Compliance-Organisation und -Kultur
    • GRC im Wissensmanagement / digitale Datenanalyse
    • IT-Risikomanagement, IT-Recht und IT-Compliance
  • Corporate Social Responsibility / Nachhaltigkeit und Human Resources Management System
    • Risikomanagement im Bereich Personal
    • Neue Arbeitswelten 4.0 mit GRC, Compliance- und Risikomanagement und Personal
    • Integriertes Corporate Social Responsibility Managementsystem
    • Arbeits- und Gesundheitsschutz
    • Verantwortung des Aufsichtsgremiums
  • QM-Fachkraft TÜV: Qualitätsmanagementsystem

 

 

  • Konfliktmanagement und Digitalisiertes Integriertes Business Continuity Management
    • Konfliktmanagement und Verhandlungstechniken
    • Business Continuity Management und Krisenkommunikation
    • Unternehmen in Restrukturierung, Krise, Sanierung und Insolvenz
    • Managerenthaftung
  • Abschlussarbeit
    • Masterarbeit und Kolloquium

 

Profitieren Sie vom bereiten Erfahrungsschatz von Studiengangleiter Prof. Dr. jur. Josef Scherer (hier gehts zum Studiengangleiter-Profil) und seinem Team aus praxiserfahrenen Dozierenden - eine Auswahl der Stimmen der Lehrenden im Studiengang finden Sie hier.

 

Die Inhalte werden in Anlehnung an ISO 31000, ONR 49000, ISO 19600, PAS 99, COSO I, II und weitere Normen und Qualitätsstandards vermittelt.

Zusätzlich im Studium enthalten ist das Zertifikat „Qualitätsmanagement-Fachkraft QMF-TÜV“, das von der Wirtschaft hoch anerkannt ist. Das Online-Seminar wird als Inhouse-Schulung für die Studiengruppe angeboten. Nach einem Webinar starten die Teilnehmer:innen ihre Selbstlernphase, die aus abwechslungsreichen, digitalen Lernmodulen besteht. Nach Abschluss der Selbstlernphase treffen sich die Kursteilnehmer:innen in einem dreitägigen Live-Onlinetraining im virtuellen Klassenzimmer. Mit gezielten Gruppenübungen und Diskussionen vertiefen die Teilnehmer:innen die theoretische Ausbildung durch Fallbeispiele aus der Praxis und festigen ihr Wissen.


Digitalisierung Und Nachhaltigkeit

"Unsere Arbeits- und Lebenswelten verändern sich in nie gekannter Geschwindigkeit: Megatrends wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit, aber auch Naturkatastrophen und die Corona-Pandemie stellen uns vor völlig neue Herausforderungen. Chancen und Risiken müssen deshalb kompetent und zeitnah abgewogen werden. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Risiko- und Compliancemanager – nur so machen wir unsere Unternehmen zukunftssicher. Die TH Deggendorf leistet hier mit ihrem Masterstudiengang Risiko- und Compliancemanagement einen hervorragenden Beitrag. Studentinnen und Studenten erhalten Wissen aus erster Hand von echten Schwergewichten der Branche, das sie in der Praxis unmittelbar anwenden können. Wie immer gilt: Was die TH Deggendorf anbietet, hat Hand und Fuß und Kopf!"

 
Statement von Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft & Kunst a.D. 
zum Masterstudiengang Risiko- & Compliancemanagement (2021)

Bewerbung

 Zulassungsvoraussetzungen

  • Abgeschlossenes Studium an einer anerkannten Hochschule oder Universität
  • mindestens ein Jahr einschlägige Berufserfahrung nach Abschluss des Erststudiums
  • erfolgreiches Durchlaufen des Bewerbungsverfahrens inkl. Orientierungsgespräch mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Scherer

Bewerbung Master Risiko- und Compliancemanagement

Bewerbungen werden ganzjährig entgegengenommen. Die Studienplätze sind auf 20 Teilnehmer begrenzt. Sollten Sie nach Ablauf der Frist noch Interesse am Studium haben, gibt Ihnen Corina Welsch gerne Auskunft über freie Plätze.

Bewerben Sie sich online über das Bewerbungsportal Primuss der Hochschule für berufsbegleitende Studiengänge mit folgenden Unterlagen:

  • Tabellarischer Lebenslauf (unterschrieben) mit Passbild
  • Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • Kopie des Zeugnisses des Erststudiums
  • Nachweis der Berufserfahrung (mind. 1 Jahr) nach Abschluss des Erststudiums, z.B. Bestätigung des Arbeitgebers oder Arbeitszeugnis
  • Motivationsschreiben (unterschrieben)

Wir kommen nach der Prüfung Ihrer Unterlagen umgehend auf Sie zu.

Ihre Vorteile

  • Deutschlandweit einzigartiger umfassender Ansatz: Anlehnung an ISO 19600, ISO 31000, Önorm 49000, PAS 99, COSO I, II, …
  • Hochqualifizierte, hochrangige Dozenten
  • Kleine Studiengruppen und seminaristische Lehre im Hybrid-Modell aus Präsenz- und Online-Veranstaltungen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Studium – Zeitkonzept für Vollzeitberufstätige
  • Inkl. Zusatzqualifikation „Qualitätsmanagement-Fachkraft QMF-TÜV“ der TÜV SÜD Akademie
  • In Kooperation mit RiskNET, TÜV SÜD Akademie & RMA Risk Management & Rating Association e.V.
  • ASIIN-Systemakkreditiert
  • Profitieren Sie vom bereiten Erfahrungsschatz von Studiengangleiter Prof. Dr. jur. Josef Scherer (hier gehts zum Studiengangleiter-Profil) und seinem Team aus praxiserfahrenen Dozierenden - eine Auswahl der Stimmen der Lehrenden im Studiengang finden Sie hier.

Das Sagen unsere Alumnis & Dozierenden

Ihre Dozenten

Dozent:innen des Master Risiko- und Compliancemanagement

In Zusammenarbeit mit

  • RiskNet
  • TÜV-SÜD Akademie
  • RMA Risk Management & Rating Association e.V.

Kontakt & Beratung für Interessierte

Noch Fragen? Sie können uns auch über WhatsApp erreichen. Klicken Sie hier für unsere Beratung via WhatsApp.

Kontakt für Studierende