"This site requires JavaScript to work correctly"

Forschen an der THD

Innovativ & Lebendig

Gesundheitscampus Bad Kötzting

Gesundheitsprävention und -förderung

Die Aufgaben des Gesundheitscampus Bad Kötzting in Forschung und Lehre sind:

  • die Konzeptionierung, Umsetzung und Evaluation des kommunalen Gesundheitsmanagements in der Präventionsregion Bad Kötzting
  • die Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung von Modellen und Konzepten des individuellen, betrieblichen und kommunalen Gesundheitsmanagements
  • die Entwicklung von anwendungsorientierten gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen und Zertifikatslehrgängen

Eine weitere Aufgabe ist die Initiierung, der Aufbau und die Pflege von grenzüberschreitenden Beziehungen zu ausländischen Universitäten in Bezug auf die Gesundheitswissenschaften, vor allem zur Westböhmischen Universität Pilsen.

Über den Gesundheitscampus Bad Kötzting

Der Gesundheitscampus Bad Kötzting der Technischen Hochschule Deggendorf beschäftigt sich mit anwendungsorientierter gesundheitswissenschaftlicher Forschung und Lehre.

Er wurde am 22. Oktober 2012 von dem bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Dr. Wolfgang Heubisch feierlich eröffnet.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben hat die Hochschule unter Mithilfe privater Stifter am Gesundheitscampus folgende Institutionen eingerichtet:

  • Institute for Cross Border Health Care Management
    Leitung: Prof. Dr. Horst Kunhardt
  • Stiftungslehrstuhl für Gesundheitsförderung und Prävention
    Prof. Dr. Erich Wühr
  • Stiftungslehrstuhl für Telemedizin und medizinisches Medienmanagement

tätigkeitsfelder

Kultursensible Zusammenarbeit in Gesundheitsberufen

Das von der Technischen Hochschule Deggendorf durchgeführte Projekt‚ Kompetenzzentrum in Bad Kötzting für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften und Gesundheitsberufen im bayerisch-tschechischen Grenzraum zielt sowohl auf die Stärkung der Grenzregion rund um Bad Kötzting ab. Dazu wird ein Kompetenzzentrum aufgebaut, welches in den vom Landkreis Cham zur Verfügung gestellten Räumen des Gesundheitscampus in der Berufsschule Bad Kötzting regional angesiedelt ist. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gefördert.


Kursangebot

Die im Kompetenzzentrum angebotenen Kurse richten sich entsprechend an ein- oder mehrjährig ausgebildetes Personal im Gesundheitswesen aus dem In- und Ausland mit Fokussierung auf der Förderung von Fachexpertisen und Deutschkenntnissen im Rahmen der Anerkennung ausländischer pflegerischer Berufsabschlüsse, Unterstützung beim Absolvieren der dreijährigen Pflegeausbildung in Deutschland und Vermittlung von Kompetenzen zur Begegnung verschiedener Kulturkreise im Gesundheitswesen.

Neben den angebotenen Kursen wurde im Rahmen des Projekts ein regionales Netzwerk mit Akteuren im Gesundheitswesen gebildet. In Netzwerkkonferenzen wurden die aktuellen Entwicklungen im Projekt diskutiert und Informationen ausgetauscht.

 

Begleitkurs für Pflegefachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen zur Unterstützung bei der Vorbereitung auf einen erfolgreichen Abschluss von Anerkennungsmaßnahmen

Der Begleitkurs bietet Fachwissen, Sprachförderung und praktisches Training. Er begleitet die Teilnehmer bei der eigenverantwortlichen Vorbereitung auf den erfolgreichen Abschluss von Anerkennungsmaßnahmen. Darüber hinaus sind auch Pflegefachkräfte sehr willkommen, die ihre berufliche Anerkennung bereits erhalten und Interesse an Seminaren im interkulturellen Austausch haben. Dank der Förderung entstehen derzeit keine Kursgebühren. Um bestmöglich profitieren zu können, empfehlen wir deutsche Sprachkenntnisse im Bereich B2 (das ja auch im beruflichen Anerkennungsverfahren relevant ist) oder gesichertem B1. 

Was uns beschäftigt

Gemeinsam bearbeiten wir realistische Pflegesituationen, das dafür notwendige Fachwissen und durchlaufen die Phasen des Pflegeprozesses. Sowohl die Bedarfe der KursteilnehmerInnen als auch die Erfahrungen der SeminarleiterInnen beeinflussen Auswahl und Reihenfolge der Themen, die theoretisch und praktisch vertieft werden.

Der Kurs enthält:

  • Vorträge, Gruppenarbeiten und Texte zu aktuellem Pflegewissen, nationalen Vorschriften und Gesetzen
  • begleitete praktische Übungen zur Vertiefung des Könnens
  • Reflexionen zum beruflichen Selbstverständnis und zu kulturellen Fragen
  • vor allem pflegefachbezogene Sprachförderung
  • zwei persönliche Lernberatungen
  • eine Seminarbegleitung in Anpassungslehrgängen und Unterstützung einer gezielten Vorbereitung auf Eignungs- und Kenntnisprüfungen nach den Vorgaben der jeweiligen Bezirksregierung.

Zusätzliche Angebote
Unterstützung zur Vereinbarung von Praktika und bei der Suche geeigneter Sprachkurse mit Zielniveau Deutsch B2

 

 

Der Basislehrgang „Kulturbegleiter in Gesundheitsberufen“ bietet Leitenden, Praxisanleitern und weiteren Multiplikatoren in der Pflege, die einen internationalen Blick in Pflegeverständnisse und Berufsidentitäten wagen, einen tiefgründigen Kurzlehrgang zur kultursensiblen Pflege und Teamarbeit. Dank der Förderung durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ist der Lehrgang derzeit gebührenfrei.

Die bearbeiteten Inhalte und Methoden lassen sich in Eigenregie und/ oder in aufbauenden Seminaren später auf andere kulturelle Dimensionen hin übertragen und ausbauen – zum Beispiel im Hinblick auf Generationen, Absolventen aus Pflegeausbildung und -studium (im qualitätsorientierten Skill-& Grade-Mix), auf Fragen der Unternehmenskultur oder der Pflegeverständnisse.

Der Lehrgang umfasst 6 Seminartage in rund 3 Monaten. Sie werden durch praxisbegleitende Übungen verbunden. 

 

 

Sie haben eine erfolgreich abgeschlossene Pflegefachhelferausbildung aus dem In- oder Ausland? Sie möchten damit Ihre Pflegeausbildung um 1 Jahr verkürzen? Dann bieten wir Ihnen eine Trainingsgruppe, Seminare und Begleitung bei Verkürzung der Pflegeausbildung. Durch die Förderung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ist der Kurs derzeit kostenfrei.


Lebendiges Lernen in kleinen Gruppen
In insgesamt 18 Tagen wandern wir gemeinsam durch die Inhalte des 1. Ausbildungsjahres. Dabei erhalten Sie Seminare, in denen Sie prägnant das Wesentliche eines Themenfeldes erfassen, üben und zugleich Zusammenhänge zu Ihren Praxiserfahrungen herstellen können. Zusammen mit unserer kompetenten Lernberatung können Sie Ihre Ausbildungsverkürzung bereits im 2. Ausbildungsjahr bewältigen und haben so im 3. Jahr freie Kapazität zur Examensvorbereitung.

 

Partner

Neben den am Gesundheitscampus Bad Kötzting angebotenen Kursen wurde im Rahmen des Projekts ein regionales Netzwerk mit Akteuren im Gesundheitswesen gebildet. In Netzwerkkonferenzen werden die aktuellen Entwicklungen im Projekt diskutiert und Informationen ausgetauscht.


Anfahrt

Technische Hochschule Deggendorf
Kompetenzzentrum Bad Kötzting

Landshuter Str. 1e
93444 Bad Kötzting
 

kompetenzzentrum@th-deg.de